Der Windpark Dischingen in Baden-Württemberg besteht aus Windrädern des Herstellers General Electric. / Foto: Unternehmen

  Anleihen / AIF

Startschuss für Nachrangdarlehen Windpark Dischingen

Der Windpark Dischingen in Baden-Württemberg ist seit Juni 2016 in Betrieb. Er besteht aus fünf Anlagen des Herstellers General Electric vom Typ GE 120-2,75 mit einer Nennleistung von jeweils 2,78 Megawatt.


Bürger können sich nun über Nachrangdarlehen mittelbar an dem Windpark beteiligen. Die Nachrangdarlehen haben eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2023 und werden mit 2,5 Prozent pro Jahr verzinst. Das Emissionsvolumen der Nachrangdarlehen beträgt insgesamt 1 Million Euro. Die Mindestzeichnungssumme für Anleger liegt bei 1.000 Euro. In einer ersten Zeichnungsrunde können sich Bürger mit Wohnsitz in den Gemeinden Dischingen und Nattheim beteiligen. Sofern das Angebot noch nicht vollplatziert sein sollte, haben ab Anfang Januar auch Anleger mit Wohnsitz außerhalb der Gemeinden Dischingen und Nattheim die Möglichkeit, die Nachrangdarlehen zu zeichnen.

Das Nachrangdarlehenskapital soll einen Teil des Eigenkapitals der Windparkgesellschaft ersetzen. Das Finanzierungsvolumen der Windparkgesellschaft beträgt laut Prospekt insgesamt 24,33 Millionen Euro. Davon sollen 15,13 Prozent mit Eigenkapital (Kommanditkapital), 4,11 Prozent mit Nachrangdarlehenskapital und 80,76 Prozent mit Bankdarlehen finanziert werden. Das Kommanditkapital ist bereits eingezahlt. Die Bankdarlehen hat die Windparkgesellschaft schon abgerufen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x