18.12.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Steht LDK Solar vor dem Aus? - Aktie nach Eingeständnis von Liquiditätsproblemen im Sinkflug

Zwar gilt die chinesische Solarbranche als Gewinner des Krisenjahres 2009, da viele dort ansässige Hersteller von Solarprodukten den starken Preisverfall besser auffangen können als westliche Konkurrenten. Doch mit der LDK Solar aus Xinyu kämpft nun offenbar auch ein prominenter chinesischer Marktakteur ums wirtschaftliche Überleben.

Laut einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht kämpft der Hersteller von Solarwafern, der zudem Solarmodule handelt, eine Siliziumproduktion aufbaut und Solarparks umsetzt, mit enormen Liquiditätsproblemen. Es sei keineswegs sicher, ob die Geschäfte noch lange fortgesetzt werden können, heißt es in der Mitteilung.

Demnach beträgt das negative Umlaufvermögen 1,15 Milliarden US-Dollar, wovon 1,1 Milliarden US-Dollar auf kurzfristige Schulden entfallen. Um sich etwas Luft zu verschaffen, kündigte das Unternehmen eine Kapitalerhöhung an, die von Morgan Stanley und der Citigroup begleitet wird. Die Ausgabe von knapp 19 Millionen jungen Aktien soll LDK Solar 150 Millionen Dollar einbringen. Zudem kündigte das Unternehmen an, für 50 bis 80 Millionen US-Dollar einen Anteil seines Siliziumgeschäfts an einen Investoren zu verkaufen. Als Käufer nennen die Chinesen die VMS Investment Group von den Kaimann Inseln.

Nach Einschätzung des britischen Analysten Titus Menzies on Libertas Partners muss LDK Solar pro Monat 20 Millionen US-Dollar aufwenden, um seine Kreditverpflichtungen zu begleichen. Folglich verschaffe sich das Unternehmen durch die angekündigten Maßnahmen Luft für etwa ein halbes Jahr. Allerdings werde dieses Polster durch die mit der deutschen Q-Cells vereinbarte Abänderung des Liefervertrages verringert. Die Deutschen hatten offenbar in Kenntnis der schwierigen Lage von LDK Solar den Vertrag zunächst gekündigt und dann eine Verbesserung der Konditionen zu ihren Gunsten erreicht.

An der Nasdaq löste die Nachricht einen Absturz der Aktie von LDK Solar um 15 Prozent aus. In Frankfurt reagierten die Börsianer weniger panisch, doch auch hier verbilligte sich der Anteilsschein bis zum Mittag um 7,8 Prozent auf 5,28 Euro. Damit notiert er 43 Prozent unter dem Vorjahreskurs.

LDK Solar: ISIN US50183L1070 / WKN AOMSNX

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x