22.09.11 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Steico AG büßt wegen Brandschaden Gewinn ein

Der Dämmstoffhersteller Steico AG aus Feldkirchen bei München hat im ersten Halbjahr sein Wachstum mit einem Umsatzanstieg von 16,7 Prozent auf 71,7 Millionen Euro fortgesetzt. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) wurde durch Einmaleffekte belastet. Er sank von 4,7 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 3,9 Millionen Euro. Der Nettogewinn sank von 2,7 auf 1,6 Millionen Euro, der Gewinn pro Aktie von 0,21 auf 0,12 Euro.

Die starke Nachfrage nach Holzfaser-Dämmstoffen hat laut Steico auch das zweite Quartal geprägt, so dass der Umsatz erneut deutlich gesteigert werden konnte. Auswirkungen des Brandschadens aus dem Dezember 2010, dessen Regulierung durch die Versicherung noch nicht abgeschlossen sei, hätten das Ergebnis belastetet.

Unter der Vorausetzung, dass sich das wirtschaftliche Klima im Bausektor nicht merklich abkühlt, hält der Vorstand die Prognose für das Jahr 2011 aufrecht. Aufgrund der aktuellen Belastungen rechne er aber damit, dass die Prognose nur am unteren Ende der Bandbreite erreicht wird. Für 2012 geht der Vorstand von weiter steigenden Umsätzen und einer deutlich verbesserten Ergebnissituation aus.

Steico AG: ISIN DE000A0LR936 / WKN A0LR93
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x