Dämmung eines Hausdachs mit Steico-Material: Der Konzern entwickelt, produziert und vertreibt ökologische Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen und ist europäischer Marktführer im Segment der Holzfaser-Dämmstoffe. / Foto: Steico SE

17.10.17 Aktientipps , Nachhaltige Aktien , Meldungen

Steico wächst - bleibt das Investment vielversprechend?

Steico SE produziert nachhaltige Holzdämmstoffe und Baustoffe und hat damit im dritten Quartal erneut ein Wachstum erzielt.  Das Unternehmen ist seit Juli 2016 eine ECOreporter-Favoriten-Aktie. (Link entfernt)  Seitdem stieg der Kurs um 124 Prozent, von 9,8 Euro auf aktuell 22 Euro. Bleiben die Aussichten der Steico-Aktie weiterhin gut?

Die Zahlen deuten darauf hin. Steico konnte sich nach einem starken ersten Halbjahr auch im dritten Quartal positiv entwickeln. Mit 173,3 Millionen Euro lag der 9-Monats-Umsatz um 10,3 Prozent über dem Vorjahreszeitraum (157,1 Millionen Euro).

Zudem steigerte das Unternehmen aus Feldkirchen bei München das Ergebnis von Januar bis Ende September. Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) betrug nach 9 Monaten 28,1 Millionen Euro, ein Plus von 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) legte um 12,3 Prozent auf 16,4 Millionen Euro zu.

Kapitalerhöhung im dritten Quartal

Im Zuge einer erfolgreichen Kapitalerhöhung sei Steico im dritten Quartal ein Emissionserlös von rund 25 Millionen Euro zugeflossen, mit dem die Baustoffspezialistin künftiges Wachstum finanzieren will, teilte das Unternehmen mit. Damit liege die Eigenkapitalquote nun bei 48,3 Prozent (43,4 Prozent zum 30. Juni 2017). Je höher die Eigenkapitalquote, umso höher ist die finanzielle Stabilität des Unternehmens und die Unabhängigkeit gegenüber Fremdkapitalgebern.

"Bereinigt um die Kosten der Kapitalerhöhung handelt es sich um das ertragsstärkste Quartal der Steico Geschichte", hieß es in der Mitteilung. Die EBIT-Marge stieg auf 10,7 Prozent, im Vorjahresquartal waren es 9,5 Prozent. Je höher die Prozentzahl, desto profitabler ist das Unternehmen.

Ausblick: Wachstum soll sich fortsetzen

Die Unternehmensführung rechnet damit, dass das Wachstum auch im vierten Quartal anhält - sofern kein vorzeitiger Wintereinbruch die Bautätigkeit bremse, wie es hieß. Für das Gesamtjahr erwartet Steico beim Umsatz wie auch beim EBIT weiterhin ein Wachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich.

Besonders positive Impulse werden aus den geplanten Inbetriebnahmen der neuen Produktionsanlagen erwartet (wir haben über die Pläne berichtet). Auch für 2018 geht die Unternehmensleitung von einem anhaltenden Umsatz- und Ergebniswachstum aus. "Hierzu dürfte insbesondere die positive Baukonjunktur in den meisten europäischen Ländern ebenso beitragen wie der ungebrochene Trend zum Holzbau", hieß es.

Kurs der Holz-Aktie kletterte stetig

ECOreporter.de hatte das Wachstumspotential von Steico mehrfach betont und im April 2017 und 2016 Kaufempfehlungen abgegeben. Seitdem hat sich der Aktienkurs laufend nach oben bewegt. Im Handelssystem Tradegate kostet die Holz-Aktie akuell 22,0 Euro - auf Jahressicht ein Zuwachs von über 65 Prozent (Stand: 17. Oktober 2017, 9:40 Uhr).

Fazit: Öko-Bautrend spricht für die Aktie

Langfristig bleibt die Holz-Aktie aussichtsreich, deswegen raten wir Anlegern weiterhin zum Kauf. Steico hat seine Produktionskapazitäten bei Furnierschichtholz verdoppelt - hier sei die Nachfrage ungebrochen - und errichtet auch zertifizierte Passivhäuser mit einem möglichst niedrigen Heizwärmeverbrauch. Somit dürfte die Holz-Aktie von der wachsenden Nachfrage nach Öko-Baustoffen in Europa und im wichtigsten Markt Deutschland profitieren.

Etwa zeigt eine Studie des Frankfurter Think-Tanks Zukunftsinstituts zur Stadtwirtschaft von morgen: "Häuser und Siedlungen werden zunehmend hinsichtlich ihrer Öko-Bilanz bewertet. Schon im Jahr 2025 werden Eco-Home-Ratings für energieeffizientes und umweltfreundliches Bauen überall Standard sein."

In Großbritannien, einem wichtigen Absatzmarkt für Steico, konnte sich die Bauwirtschaft trotz der Brexit-Verhandlungen bislang relativ stabil behaupten. Das britische Statistikamt weist in der Dreimonatsbetrachtung vor August 2017 zwar einen Rückgang der Bautätigkeit von 0,8 Prozent aus. Im Einmonatsvergleich konnte der private Wohnungsbau zwischen Juli und August 2017 aber um 2,3 Prozent zulegen. Nichtsdestotrotz sind aufgrund der Brexit-Unsicherheit auf kürzere Sicht Kursrückschläge bei Steico möglich.

Steico bleibt in unserer  Liste mit ECOreporter-Favoriten-Aktien (Link entfernt). Wir führen die Aktie in der  Auswahl aussichtsreicher grüner Spezialwerte (Link entfernt).

Steico SE: ISIN DE000A0LR936 / WKN A0LR93
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x