"Wir stellen in unserer Kundschaft fest, dass sich die Bedürfnisse privater Anleger wandeln", erklärt Norbert Wolf, Geschäftsführer der Steyler Ethik Bank. / Foto: fotobonn.de, Unternehmen

28.02.18 Institutionelle / Anlageprofis , Finanzdienstleister , Fonds / ETF , ECOreporter-Siegel

Steyler Stiftungsfonds: "Die Bedürfnisse wandeln sich"

Ein nachhaltiger Fonds feiert Geburtstag: Seit drei Jahren gibt es den Steyler Fair und Nachhaltig - Stiftungsfonds. Eigentlich richtet er sich an Anlageprofis. Doch zunehmend spricht die Anlagepolitik des defensiven Mischfonds auch private Anleger an, wie die Bank der Steyler Missionare aus Sankt Augustin feststellt.

Dies sei eine interessante Entwicklung, die bei der Auflage des Fonds noch nicht abzusehen war. "Wir stellen in unserer Kundschaft fest, dass sich die Bedürfnisse privater Anleger wandeln", erklärte Norbert Wolf, Geschäftsführer der Steyler Ethik Bank. "In der Null-Zins-Situation wächst das Interesse an defensiven Anlagelösungen. Gesucht sind Produkte mit geringen Wertschwankungen, die dennoch einen ordentlichen Ertrag generieren."

Mit einer Aktienquote von maximal 30 Prozent und einer regelmäßigen Ausschüttung komme der Steyler Fair und Nachhaltig - Stiftungs­fonds diesem Anspruch entgegen. Wie der Name besagt, war der Fonds vor allem als Angebot für Stiftungen und gemeinnützige Organisationen gedacht.

Heute ist er als defensiver Mischfonds aber auch Privatanlegern zugänglich und in Deutschland und Österreich zum öffentlichen Vertrieb zugelassen. 

Best-in-Class-Ansatz und Ethik-Anlagerat

Über den Steyler Stiftungsfonds investieren Anleger in Unternehmen und Staaten, die ihrer Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt "in besonderer Weise gerecht werden", so das Anlageziel.

Ein Ethik-Anlagerat gibt das Anlage-Universum auf Grundlage von Nachhaltigkeitsratings vor. Die Auswahl der Anlagen erfolgt nach einem Best-in-Class-Ansatz: Nur die nachhaltigsten Unternehmen einer Branche kommen für ein Investment in Frage. Das können theoretisch auch Branchen sein, die nicht so nachhaltig sind - hier greifen dann aber wiederum Auschlusskriterien. Sie untersagen zum Beispiel die Beteiligung an Glücksspiel, Rüstungsgeschäften oder Kinderarbeit. 

Fondsmanager des Fonds ist Andreas Stehr von Warburg Invest aus Hamburg. Der Ausgabeaufschlag für den Steyler Fair und Nachhaltig - Stiftungsfonds beträgt 2,5 Prozent. Pro Jahr fällt eine Verwaltungsvergütung von 1,2 Prozent an. Der Fonds trägt das Nachhaltigkeitssiegel von ECOreporter. Die Gesamtkostenquote liegt bei 1,39 Prozent.

Steyler Fair und Nachhaltig - Stiftungsfonds: ISIN DE000A111ZJ3 / WKN A111ZH
Fondsvolumen: 30,0 Millionen Euro (Stand: 31.1.2018)
Fondswährung: Euro
Ertragsverwendung: ausschüttend
Kein Mindestanlagebetrag, keine Performance-Gebühr

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x