15.06.12 Fonds / ETF

Studie: Beimischung nachhaltiger Fonds verbessert die Renditechancen eines Anlagedepots

Es macht für Anleger auch ökonomisch Sinn, auf nachhaltige Investments zu setzen. Das hat eine aktuelle Studie ermittelt, die von der tetralog systems AG in Zusammenarbeit mit dem Good Growth Institut aus Hennef erstellt wurde. Die Analyse ging der Ausgangsfrage nach, ob nachhaltige Investmentfonds geeignet sind, die Effizienz von 1.000 zufällig ausgewählten realen Kundendepots zu verbessern.

Die untersuchten Depots waren zu Beginn der Studie im Mai 2007 zu zwei Prozent in nachhaltigen Fonds investiert. Diese Quote entspricht den Erfahrungswerten aus diversen Studien über die Verbreitung nachhaltiger Investments in Deutschland. In den Folgejahren wurden diese Depots optimiert, indem bestehende nachhaltige Investments ersetzt wurden, sofern diese eine bessere Streuung des Depots bewirkten.

Schon die erste Optimierung nach einem Jahr reduzierte der Studie zufolge die Depotrisiken gegenüber den Ausgangsdepots um 25 Prozent. Zum 1.5.2012 hatten die einmalig nachhaltig optimierten Depots der ersten Versuchsreihe zudem im Durchschnitt drei Prozent mehr Wert als die Ausgangsdepots. Die weiteren jährlichen Optimierung bestätigten, dass sich durch eine Zunahme des Anteils nachhaltiger Fonds im Depot das Risiko-Rendite-Profil verbesserte.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x