10.07.12 Nachhaltige Aktien , Meldungen , Fonds / ETF

Studie: Renditevorteil für nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments bringen bessere Erträge. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse, die die Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios (DPG) gemeinsam mit oekom research durchgeführt hat. Diese ist auf Nachhaltigkeitsanalysen spezialisiert. Basis der Analyse war ein Portfolio aus von oekom research bewerteten Großunternehmen (large caps), die den von ihr branchenspezifisch definierten Anforderungen an das Nachhaltigkeitsmanagement genügen. Dieses oekom Prime Portfolio Large Caps umfasste 300 Unternehmen aus mehr als 25 Staaten.

Wie die Analyse der Wertentwicklung ergab, erreichte das nach Marktkapitalisierung gewichtete oekom Prime Portfolio Large Caps im Zeitraum vom 31.12.2004 bis 31.12.2011, also über sieben Jahre, eine kumulierte Rendite von 30,90 Prozent. Der MSCI World® kam im gleichen Zeitraum auf eine kumulierte Rendite von 26,80 Prozent. „Das oekom Prime Portfolio Large Caps erzielte damit im Betrachtungszeitraum eine um 4,1 Prozentpunkte oder 15,30 Prozent bessere Rendite,“ sagt dazu Hans G. Pieper, Geschäftsführer der DPG. „Bei Gleichgewichtung der Titel im oekom Prime Portfolio Large Caps lag die kumulierte Rendite sogar bei 62,84 Prozent und damit mehr als doppelt so hoch wie bei der konventionellen Benchmark.“

Auch in Deutschland lag die jährliche Rendite im Beobachtungszeitraum mit 5,36 Prozent u?ber der der entsprechenden Benchmark (4,26 Prozent). In Europa erreichte das oekom Prime Portfolio Large Caps mit 2,89 Prozent die gleiche jährliche Rendite wie der entsprechende MSCI Index®.

„Das Ergebnis der Studie bestätigt unsere Hypothese, dass die Nachhaltigkeitsperformance ein guter Indikator für die gesamte Leistungskraft von Unternehmen darstellt und dass Investoren gut beraten sind, diesen Indikator in ihre Entscheidungsprozesse miteinzubeziehen,“ stellt Robert Haßler, CEO von oekom research, fest. Und weiter: „Die bessere Performance wurde dabei nicht durch ein höheres Risiko erkauft, im Gegenteil: Das jährliche Risiko lag beim oekom Prime Portfolio Large Caps sogar etwas niedriger als beim MSCI World Index®.“

Immer wieder kämpfen die nachhaltigen Kapitalanlagen, bei denen die soziale und ökologische Leistungsfähigkeit der Emittenten in die Anlageentscheidung einbezogen wird, mit dem Vorurteil, dass der Anleger auf Rendite verzichten muss. Hintergrund hierfür ist die Überlegung, dass der Einsatz von Ausschlusskriterien und Best-in-Class-Ansatz, bei dem ausschließlich in die nachhaltigsten Unternehmen einer Branche investiert wird, zu einer Verkleinerung des investierbaren Universums und damit nach gängigen Portfoliotheorien zu Nachteilen bei Rendite und Risiko führt. Nachhaltige Investoren sind dagegen davon überzeugt, dass die Unternehmen wirtschaftlich erfolgreicher sind, die sozial und ökologisch verantwortlich handeln, die beispielsweise auf Energie- und Ressourceneffizienz setzen, ihre Mitarbeiter und Zulieferer fair behandeln und den Grundsätzen guter Corporate Governance folgen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x