Zahlreiche Solarparks von SunEdison gehören zum Bestand von TerraForm Global beziehungsweise TerraForm Power. Der Druck auf diese Töchter des insolventen Ökostromriesen ist hoch. / Foto: Unternehmen

19.05.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Sun-Edison-Tochter TerraForm Global weiter unter Druck

Die Nasdaq hat auf die Probleme bei TerraForm Global Inc. reagiert: Der Tochter des insolventen US-Ökostromriesen SunEdison Inc. droht der Ausschluss seiner Aktien vom Börsenhandel. Zwar räumen die Initiatoren der Handelsplattform TerraForm Global eine Frist zur Lösung der Probleme ein. Es offen, ob die Zeit reicht.

Eigentlich ist es beinahe ein Routinevorgang: Immer wenn ein Nasdaq-Börsenunternehmen gegen Regeln der Technologiebörse verstößt oder die Mindestanforderungen für die Aufnahme in den Handel vorübergehend nicht mehr erfüllt, rügt dies schriftlich. Sie fordert das Unternehmen dann auf innerhalb von 14 Tagen einen Plan vorzulegen, wie der Missstand behoben werden soll. Dann folgt eine bis zu 180-tägige Frist, um die Maßnahmen wirksam umzusetzen. Solche Mahnungen verschickt die Nasdaq beispielsweise wenn eine Aktie zu lange unter einem Dollar notierte oder wenn das Unternehmen die Veröffentlichung der Bilanzen nach hinten verschiebt. Beides kommt häufiger vor und führt nicht direkt zum Ausschluss aus dem Nasdaq-Handel.

SunEdison als Zünglein an der Waage für TerraForm Global?

TerraForm Global hat selbst nicht Gläubigerschutz beantragt. Dennoch ist das Unternehmen stark von der Insolvenz der Muttergesellschaft SunEdison betroffen. Beide Unternehmen haben die Veröffentlichung ihrer Bilanzen verschieben müssen (mehr lesen Sie  hier). Eine Begründung: schwerwiegende technische Probleme mit Computern bei SunEdison. Erst kürzlich musste SunEdison gegenüber der US-Börsenaufsicht Securities Exchange Comission einräumen, die Bilanz für 2015 nicht selbst fertigstellen zu können (ECOreporter.de  berichtete). TerraForm Global selbst hat sich so noch nicht zu den ausstehenden Bilanzen des Unternehmens geäußert. Dennoch sehen Analysten und Marktbeobachter das Unternehmen schon länger  kritisch. Die ausstehenden Bilanzen führten auch zu Spannungen mit Geldgebern, die 760 Millionen Dollar in das Unternehmen investiert haben. Mit diesen hatte sich TerraForm Global darauf verständigt, die für das erste Quartal 2016 bis Ende Juni 2016 verschieben zu dürfen.

SunEdison-Töchter: Rettung durch US-Hedgefonds denkbar?

US-Medien spekulieren überdies über eine mögliche baldige Rettung der beiden SunEdison-Töchter TerraForm Global und TerraForm Power, die die Ökostromanlagen betreiben, die SunEdison entweder selbst gebaut oder zugekauft hat. Retter könnte Medienberichten zufolge der US-Hedgefonds Appaloosa LP werden. Dieser Fonds hielt zuletzt sehr große Aktienpakete von TerraForm Power und TerraForm Global. Der Großinvestor war auch in die Schlagzeilen geraten, weil er die gescheiterte Übernahme von Vivint Solar durch SunEdison per  Klage zu verhindern suchte. Nicht diese Klage sondern ein Rückzieher von Vivint Solar hatte die Übernahme letztlich platzen lassen. Appaloosa LP gilt US-Wirtschaftsmedien aktuell als ein Kandidat, der beide die TerraForm-Gruppe aufkaufen könnte.

TerraForm Global Inc.: ISIN US88104M1018 / WKN A14W46
SunEdison Inc.: ISIN US86732Y1091 / WKN A1WZU6
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x