Nachhaltige Aktien, Meldungen

Sunlogics plc: Staatliche Investitionszuschüsse

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Sunlogics plc kann auf nicht-rückzahlbare staatliche Investitionszuschüsse im Umfang von bis zu 100 Millionen US$ zählen. Wie erst jetzt bekannt wird, konnte der international tätige Photovoltaik-Spezialist gerade noch rechtzeitig vor dem Auslaufen des 2009 aufgelegten Konjunkturprogramms der Regierung Obama 30% des derzeit in Aussicht stehenden US-Projektvolumens finanziell absichern.

Möglich wurde diese einzigartige Unterstützung für die ehrgeizigen Vorhaben aufgrund zweier Besonderheiten: Sunlogics' Geschäftsmodell unterscheidet sich von dem der meisten Solarunternehmen durch den langfristig vertraglich garantierten Auftragsbestand und andererseits durch die ebenfalls vertragliche Anbindung starker Lieferanten. Um diesen Zusammenhang zu verstehen, sollte man zunächst ins Auge fassen, wie die US-Regierung mit dem American Recovery and Reinvestment Act (ARRA) die erneuerbaren Energien förderte.

ARRA ergänzte die Förderprogramme der Bundesstaaten und die bislang gewährten Steuererleichterungen um die Gewährung von Zuschüssen zur Errichtung neuer Systeme zur Nutzung erneuerbarer Energien. In diesem Rahmen werden den Betreibern oder Errichtern neuer Anlagen nicht-rückzahlbare Zuschüsse von 30% des nachgewiesenen Investitionsvolumens gewährt. Bestandsschutz erhielten beim Auslaufen des Programms solche Vorhaben, für deren Abwicklung zum Stichtag mindestens 5% der projektierten Kosten für nachweisbaren Projektfortschritt bereits angefallen waren.

Im Auftrag von General Motors soll Sunlogics in den kommenden drei Jahren allein in den USA mehr als 60MW an Freiflächen- und Aufdachanlagen im Industriemaßstab entwickeln und großenteils künftig auch betreiben. Der eigentliche Bau der Anlagen wird an China Triumph International Engineering vergeben. Mit dem chinesischen Bau- und Technologiekonzern hat Sunlogics ein Kooperationsabkommen in einem projektierten Umfang von bis zu 300 Millionen US$ geschlossen.

In einem ersten Zug wurden Ende 2011 nach Angaben von Sunlogics auch bereits Solarpaneele für 18 Millionen US$ angeschafft und gelagert. Mit diesem nachweisbaren Projektfortschritt von mehr als 5% der Gesamtsumme untermauerte der Photovoltaik-Projektierer erfolgreich die Förderwürdigkeit der anstehenden Großinvestitionen. 30% aller Kosten, die im Zuge der 60MW-Projekte anfallen, werden folglich aus dem ARRA-Programm von der US-Regierung erstattet. Zwar ist die Laufzeit der Erstattung ihrerseits bis zum Jahr 2017 begrenzt, es scheint aber unzweifelhaft, dass Sunlogics diese Projekte deutlich früher abgeschlossen haben wird.

Bei Sunlogics geht man davon aus, in den kommenden Jahren im Rahmen der General-Motors-Aufträge tatsächlich gut 20MW pro Jahr ans Netz bringen zu können. Diese Leistung einmal unterstellt, kann Sunlogics über die nächsten drei Jahre auf jährliche Mittelzuflüsse von bis zu 33 Millionen US$ Anspruch machen. Angesichts des hohen Tempos bedeutet das staatliche Polster eine mehr als komfortable Finanzierungsquelle, nicht zuletzt auch als sicherer Eigenbeitrag gegenüber Banken und anderen Finanzpartnern. Die damit erreichten niedrigen Kapitalkosten leisten zugleich aber auch einen wichtigen Beitrag zur Steigerung des Unternehmenswerts.

Dr. Joachim Fleing
E-Mail: jf@fleingcom.com
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x