Nachhaltige Ratingagenturen treffen häufig die Vorauswahl der Wertpapiere für grüne Fonds. / Foto: Pixabay

07.12.18 Institutionelle / Anlageprofis

Sustainalytics: Nachhaltige Ratingagentur im Porträt

Welche Aktiengesellschaft ist so nachhaltig, dass sie in einen grünen Fonds passt? Welche Staatsanleihe ist nachhaltig? Die Antworten liefern Spezial-Unternehmen, die Nachhaltigkeits- Ratingagenturen.

Beim nachhaltigen Investment haben sie eine Schlüsselposition inne: Oft sind sie für die Vorauswahl der Wertpapiere entscheidend, die für einen Fonds oder eine andere Geldanlage in Frage kommen. Das Fondsmanagement sucht dann unter den als nachhaltig bewerteten Papieren die aus, die es als finanziell passend ansieht.

Aber woher bekommen die Nachhaltigkeits-Ratingagenturen ihre Daten? Wer bezahlt für ihre Expertisen? ECOreporter stellt die wichtigsten Unternehmen der Branche vor.

Mit Büros in zwölf Ländern auf vier Kontinenten ist Sustainalytics eine der größten Nachhaltigkeits-Ratingagenturen. Zu den Anteilseignern gehören neben dem Gründer Michael Jantzi und weiteren Führungskräften des Unternehmens die niederländische Bank ABN AMRO, die amerikanische Research-Agentur Morningstar und der niederländische Pensionsfonds PGGM.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Sustainalytics_Logo_June2013_800.jpg

Sustainalytics B.V.

Gründungsjahr: 1992 (als Jantzi Research)

Mitarbeiterzahl: 350

Unternehmenszentrale: Amsterdam

Sitz der deutschen Niederlassung: Frankfurt am Main

Analysierte Unternehmen und Länder: 11.000 (ESG-Ratings) bzw. 40.000 (Compliance)

Verwandte Artikel

12.09.18
“Die Bedeutung der Nachhaltigkeitsrating-Agenturen steigt“ - Interview mit ISS-oekom-Chef Robert Haßler (Teil 2)
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x