Nachhaltige Ratingagenturen treffen häufig die Vorauswahl der Wertpapiere für grüne Fonds. / Foto: Pixabay

07.12.18 Institutionelle / Anlageprofis

Sustainalytics: Nachhaltige Ratingagentur im Porträt

Welche Aktiengesellschaft ist so nachhaltig, dass sie in einen grünen Fonds passt? Welche Staatsanleihe ist nachhaltig? Die Antworten liefern Spezial-Unternehmen, die Nachhaltigkeits- Ratingagenturen.

Beim nachhaltigen Investment haben sie eine Schlüsselposition inne: Oft sind sie für die Vorauswahl der Wertpapiere entscheidend, die für einen Fonds oder eine andere Geldanlage in Frage kommen. Das Fondsmanagement sucht dann unter den als nachhaltig bewerteten Papieren die aus, die es als finanziell passend ansieht.

Aber woher bekommen die Nachhaltigkeits-Ratingagenturen ihre Daten? Wer bezahlt für ihre Expertisen? ECOreporter stellt die wichtigsten Unternehmen der Branche vor.

Mit Büros in zwölf Ländern auf vier Kontinenten ist Sustainalytics eine der größten Nachhaltigkeits-Ratingagenturen. Zu den Anteilseignern gehören neben dem Gründer Michael Jantzi und weiteren Führungskräften des Unternehmens die niederländische Bank ABN AMRO, die amerikanische Research-Agentur Morningstar und der niederländische Pensionsfonds PGGM.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

1. Welche Dienstleistungen bietet Sustainalytics an?

Sustainalytics ist ein führender Anbieter von Nachhaltigkeitsanalysen und begleitet seit über 25 Jahren Investoren und Vermögensverwalter bei der Umsetzung von verantwortungsvollen und nachhaltigen Strategien. Unsere Dienstleitungen unterstützen sämtliche Strategien des nachhaltigen Investments. Wir bieten:

  • Ausschlusskriterien (produkt- und kontroversenbasiert)
  • Positivkriterien
  • ESG-Indikatoren und ESG-Ratings (Best-in-Class / Best-in-Progress / Best-in-Universe oder Integration von ESG-Kriterien in die Finanzanalyse)
  • Corporate Governance Research
  • Carbon Solutions (CO2-Intensität, Carbon Risk Rating, Stranded Assets etc.)
  • Normbasiertes Screening (UN Global Compact Compliance)
  • SDG-Ausrichtung (Sustainable Development Analytics)
  • Beratung und Research für nachhaltige Indizes / passive Produkte
  • Second Opinions für grüne bzw. soziale Anleihen und Kredite
  • Individuelle Beratungsleistungen im Bereich des nachhaltigen Investments
  • Durch unsere Partner: Nachhaltigkeits-Fondsratings (via Morningstar) und Stimmrechtsausübung (via Glass Lewis).

2. Aus welchen Ländern und Bereichen kommen die Kunden?

Aus über 22 Ländern. Sustainalytics operiert heute in Europa, Nordamerika, Australien und Asien. Zu unseren Kunden zählen über 450 Investoren in allen Teilen der Welt, darunter 80 Prozent der 20 global größten Asset-Manager. Unsere Kunden sind Fondsgesellschaften und Versicherer, Pensionskassen und Vermögensverwalter, darunter Allianz Global Investor, Amundi, Legal & General, DWS Deutsche Asset Management, First State Investments, State Street und UBS.

3. Woher beziehen Sie die für Ihre Analysen notwendigen Daten?

Aus verschiedenen Quellen:

  • Nachrichten (globale Presse via Lexis Nexis)
  • Finanzdaten (externe Anbieter)
  • Spezialisierte Publikationen (z.B. Jane’s Defense)
  • Berichterstattung der Unternehmen (Jahresbericht, CSR, Nachhaltigkeitsbericht, 10-K filing etc.).

4. Prüfen Sie die Unternehmen auch vor Ort?

Nein, aber wir führen einen Dialog mit den Unternehmen und bitten systematisch um Feedback.

5. Wer bezahlt die Nachhaltigkeitsratings: auch die gerateten Unternehmen?

Nein, das unterscheidet uns fundamental von Finanz-Ratingagenturen. Unsere Kunden sind die Anleger – der Finanzmarkt.

Eine Ausnahme bilden die Green/Sustainable Bond Second Opinions (es handelt sich hierbei nicht um Ratings, sondern um meist öffentlich einsehbare Berichte, die von den Emittenten in Auftrag gegeben werden).

Um Interessenskonflikte zu vermeiden, haben wir dafür ein eigenständiges, von der Analyse getrenntes Team geschaffen. Alle Mitarbeiter verpflichten sich darüber hinaus zu unserem strengen Verhaltenskodex, um jegliche kommerzielle Beziehung, die sich negativ auf unsere Research-Unabhängigkeit auswirken könnte, zu vermeiden.

6. Zahlen die Kunden nach dem Volumen des verwalteten nachhaltigen Vermögens oder pro Rating?

Beides spielt eine Rolle. Das Preismodell berücksichtigt eine Reihe von Faktoren, darunter auch den Verwendungszweck und die Natur und Größe der Institution.

7. Nachhaltigkeit ist zum Trend-Thema geworden. Sind Ihre Auftragszahlen in der jüngeren Vergangenheit entsprechend gestiegen?

Nachhaltigkeit ist nicht erst jetzt ein Trendthema geworden, doch nimmt der Finanzmarkt vermehrt die sich dadurch öffnenden Chancen wahr. Wir verzeichnen in den letzten fünf Jahren konstant Wachstumsraten von deutlich über 20 Prozent.

8. Spüren Sie eine verstärkte Konkurrenz durch herkömmliche Ratingagenturen, die versuchen, im nachhaltigen Sektor Fuß zu fassen?

Nein, bisher nicht.

9. Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für Ihre Agentur in den nächsten Jahren?

Produkte: Eine Kundenbindungsrate von 95 Prozent aufrechtzuerhalten; Qualität, Service und Innovationskraft zu bewahren.

Mitarbeiter: Stetig neue, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen, um unser starkes Wachstum zu begleiten. Damit einhergehend wird es auch eine Herausforderung sein, trotz der wachsenden Größe unsere besondere interne Kultur zu bewahren.

Sustainalytics_Logo_June2013_800.jpg

Sustainalytics B.V.

Gründungsjahr: 1992 (als Jantzi Research)

Mitarbeiterzahl: 350

Unternehmenszentrale: Amsterdam

Sitz der deutschen Niederlassung: Frankfurt am Main

Analysierte Unternehmen und Länder: 11.000 (ESG-Ratings) bzw. 40.000 (Compliance)

Verwandte Artikel

12.09.18
“Die Bedeutung der Nachhaltigkeitsrating-Agenturen steigt“ - Interview mit ISS-oekom-Chef Robert Haßler (Teil 2)
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x