Suzlon-Windräder in Indien. / Quelle: Unternehmen.

15.02.13 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Suzlon schreibt rote Zahlen – Auftragsbücher gut gefüllt

Der indische Windradhersteller Suzlon Energy Ltd. steckt weiterhin in der Verlustzone. Das Unternehmen aus Pune legte eine nicht testierte Bilanz für die ersten neun Monate und das dritte Quartal 2012 vor (Stichtag 31. Dezember). Demnach kletterte der Gesamtumsatz der ersten drei Quartale umgerechnet von 1,99 Milliarden auf knapp über zwei Milliarden Euro. Dennoch entstand nach 5,5 Millionen Euro Vorsteuergewinn in den ersten drei Quartalen 2012 nun 350 Millionen Euro Verlust.
Das dritte Quartal 2012 beendete Suzlon mit 557 Millionen Euro Umsatz. Im Vorjahreszeitraum hatte Suzlon nach 690 Millionen Euro Umsatz verbucht. Der Quartalsverlust vor Steuern vervielfachte sich auf 142 Millionen Euro.
Das vergangene Kalenderjahr sei für den gesamten weltweiten Energiesektor schwierig gewesen. Die Märkte seien von makroökonomischen Verwerfungen und Politikwechseln beeinflusst gewesen, erklärte Suzlon-Chairman Tulsi Tanti. Als Beispiel führte er dabei die Diskussionen über die Steuervorteile für Grünstromprojekte in den USA an.

Positiv entwickelte sich das Neugeschäft der Inder. Zum Bilanzstichtag standen Aufträge für Windprojekte mit 5700 Megawatt Leistungskapazität im Wert von 5,7 Milliarden Euro in den Büchern von Suzlon. Diese gute Auftragslage stimme ihn für den gesamten Konzern zuversichtlich, so Tanti.
Suzlon Energy Ltd: ISIN INE040H01013 / WKN A0NJ7L
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x