27.05.10

Teakholzspezialistin bleibt in der Verlustzone

Weiterhin negative Zahlen berichtet die im österreichischen Linz ansässige Teakholzspezialistin Teak Holz International AG. Laut der Bilanz für das erste Quartal des laufenden Jahres  lag der Fehlbetrag im Netto-Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit mit 2,12 Millionen Euro leicht über dem des Vergleichsquartals im Vorjahr. Damals lag das Defizit bei 2,05 Millionen Euro.  Den Ausgaben für Personal  und Material. stünden derzeit  keine entsprechenden Erträge aus dem Teakholzverkauf oder Beteiligungen gegenüber, hieß es zur Begründung. „Die langfristige Sicherstellung der Liquidität stellt auch im laufenden Geschäftsjahr eine zentrale Aufgabe für das Management dar“, so Dr. Markus Baumgartner, CEO der Teak Holz International AG.


Steigern konnte der Konzern allerdings sein Betriebsergebnis (EBIT): Nach einem Defizit in Höhe von 294.000 Euro im ersten Quartal 2009 erzielte der Konzern 5,87 Millionen Euro Ertrag vor Zinsen und Steuern im ersten Quartal 2010. Gestiegen ist auch der Wert der Plantagen der Österreicher.  Mit der Kursentwicklung des US-Dollar sei der Wert um 7.6 Millionen Euro angestiegen. Aktuell besitzt die Teak Holz International Plantagen im Wert von 117 Millionen Euro. Die Plantagen an der geschützten Pazifikküste - darauf wachsen rund. 2 Millionen individuell gepflegte Teakbäume - haben aktuell eine Fläche von ca. 1.934 Hektar, Größenvergleich: Wörthersee.


Für das zweite Halbjahr 2010 plant das Unternehmen eine  Steigerungen der Umsätze über Schnittholzverkauf und Sonderanfertigungen. Selbst bei Intensivierung dieser Verkaufsaktivitäten sei weiterhin mit einem Defizit im Cashflow zu rechnen.  Die Forcierung des Handels mit Rundholz biete dem Konzern weitere Vermarktungschancen, besonders in Asien.
Teak Holz International AG: ISIN AT0TEAKHOLZ8 / WKN A0MMG7

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x