Der Tesla S bleibt bisher das Zugpferd unter den Elektroautos des US-Herstellers Tesla Motors. Konzernchef Elon Musk will seine Ziele mit deutlich höherm Tempo realisieren als bisher. / Foto: Unternehmen

06.05.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Tesla Motors - Kursverfall und tiefrote Zahlen

Tesla Motors schreibt weiter tiefrote Zahlen. Zugleich zieht Konzernchef Elon Musk die ambitionierten Wachstumsziele des Elektroautoherstellers um zwei Jahre vor und erklärt, das Unternehmen benötige möglicherweise mehr Barkapital als bisher gedacht. Analysten reagieren skeptisch.

Tesla Motors hat das erste Quartal 2016 trotz eines Umsatzanstiegs mit einem höheren dreistelligen Millionen-Dollar-Verlust abgeschlossen als im Vorjahresquartal. Das teilt die Tesla-Führung in einem aktuellen Schreiben an die Tesla-Anleger mit. Demnach kletterte der Quartalsumsatz um 23,2 Prozent auf rund 1,15 Milliarden Dollar. Das bisherige Zugpferd im Vertrieb von Tesla Motors ist die Limousine „Tesla S“. Die Bestellungen für Fahrzeuge dieser Baureihe kletterten nach Unternehmensangaben um 45 Prozent. Dazu, wie viele Bestellungen für das Modell S genau vorliegen, äußerte sich das Management allerdings nicht. Insgesamt produzierte Tesla im ersten Quartal 2016 15.510 Fahrzeuge. 12.851 davon waren Autos vom Typ Tesla S. Die Produktion des neuen SUV vom Typ X sei im ersten Quartal 2016 auf 2.659 Autos gesteigert worden nach nur 507 Fahrzeugen dieser Baureihe im Vorjahreszeitraum.

Tesla verbucht dreistelligen Millionen-Dollar-Verlust

Der Nettoverlust des ersten Quartals stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 84,2 Prozent auf 278,4 Millionen Dollar. Im direkten Vorquartal hatte Tesla mit 1,21 Milliarden Dollar noch mehr Umsatz erzielt als im ersten Quartal 2016. Allerdings lag der Nettoverlust des vierten Quartals 2015 mit 315,3 Millionen Dollar ebenfalls deutlich über dem Wert für das erste Quartal 2016. Einmal mehr sind die Kosten bei Tesla deutlich gestiegen, sowohl für Produktion und Vertrieb als auch für Forschung und Entwicklung.

Tesla-Absatziel für 2016: Bis zu 90.000 Elektroautos
Für das Gesamtjahr 2016 geht Tesla Motors davon aus zwischen 80.000 und 90.000 Fahrzeugen absetzen zu können. 2015 waren es noch knapp 50.000 Autos gewesen. Im zweiten Quartal will Tesla 17.000 Autos absetzen. Das langfristige Produktionsziel von 500.000 Elektroautos pro Jahr will Tesla zwei Jahre früher erreichen als bisher kommuniziert. Anstatt 2020 soll diese Marke bereits 2018 erreicht sein. Für 2020 strebt Tesla dann schon eine Million Fahrzeuge an. Das heißt, Tesla muss sich in diesem Bereich schnell und stark steigern.

Tesla: Neues Modell 3 schon mehr als 326.000 mal vorbestellt
Zu dieser Entwicklung beitragen soll vor allem das Modell 3, das Tesla nach eigenen Angaben möglichst Ende 2017 auf den Markt bringen will. Dabei handelt es sich um einen Zweisitzer-Sportwagen mit  Flügeltüren. Als Endkundenpreis visiert der Autohersteller 35.000 Dollar pro Stück an. Schon jetzt lägen dazu mehr als 326.000 Vorbestellungen vor. Um dieses Ziel zu erreichen kündigt Tesla gegenüber den Anlegern an, die Produktion innerhalb der kommenden zwei Jahre um den Faktor fünf zu steigern. Dazu bedürfe es zwar möglicherweise mehr Kapital, „aber wir werden hart daran arbeiten, dieses Ziel zu erreichen“, heißt es im aktuellen Tesla-Investorenbrief. Colin  Langan, Analyst von UBS, schätzt den benötigten Mehraufwand an Barkapital auf 750 Millionen Dollar - zusätzlich zu den 1,5 Milliarden Dollar, mit denen Tesla selbst bisher kalkuliert. Der US-Analyst zweifelt dem Brancheninformationsdienst Bloomberg zufolge daran, dass Tesla seine Ziel in diesem Tempo erreichen kann. Er nennt die Zielsetzung „zu aggressiv“. In der Vergangenheit hatte der Konzern immer wieder mit Verzögerungen zu kämpfen.

Tesla-Aktie zeitweise unter Druck

Die Tesla-Aktie war anlässlich der Veröffentlichung der Quartalsbilanz kurzzeitig unter Druck geraten. Sie hatte mehrere Prozentpunkte verloren, schwenkte dann aber wieder ins Plus. Bis 11:30 Uhr erreichte sie an der Deutschen Börse 186,99 Euro. Das entspricht einem Anstieg um 0,85 Prozent gegenüber dem Vortagskurs. In den vergangenen vier Wochen verlor sie damit 17,4 Prozent an Wert. Seit dem  Aktientipp von ECOreporter.de vom 4. April 2016  mit einer Verkaufsempfehlung für die Tesla-Aktie hat sich diese um rund 18 Prozent verbilligt.

Tesla Motors Inc.: ISIN US88160R1014 / WKN A1CX3T
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x