Teakbäume von Teak Holz International in Costa Rica nach zehn Jahren Wachstum. Die Bestände sind von einem Investor aus China übernommen worden. / Foto: Unternehmen

09.05.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

THI-Insolvenz: Streit um Millionen aus Plantagenverkäufen?

Die Plantagen aus der Insolvenzmasse der Teak Holz International (THI) AG gehen an einen Investor aus China. Um die Erlöse aus dem Verkauf wird wohl noch länger gestritten. Grund ist eine Besicherung der THI-Wandelanleihe, von der in einem Factsheet von 2010 die Rede ist.


Die fünf Plantagen aus der Insolvenzmasse der Wiener THI AG in Costa Rica haben bei der Versteigerung durch die Insolvenzverwaltung 2,2 Millionen Euro eingebracht (ECOreporter.de  berichtete). Zum Zeitpunkt der Insolvenz hatte die THI AG den Wert der Plantagen auf 5,6 Millionen Euro beziffert (mehr lesen Sie  hier). Nun gab die THI AG bekannt, dass die C-East Holding Group Co. Ltd. aus Peking der neue Besitzer der Fincas mit knapp 1.000 Hektar Landfläche ist.
Rechtsstreit um „behauptetes Pfandrecht“ der Wandelanleihegläubiger?
Allerdings zeichnet sich der kurzen Mittelung zufolge wohl ein Rechtsstreit ab: Die Anleihegläubiger der THI AG erheben demzufolge nämlich Anspruch auf 1,3 Millionen Euro dieses Erlöses. Dabei geht es um ein Pfandrecht auf  die an den chinesischen Investor verkauften Aktien der THI-Tochtergesellschaften. Die THI AG  spricht in diesem Zusammenhang von einem „von den Gläubigern der Wandelschuldverschreibung  behaupteten Pfandrecht an den Aktien“. Dieses Pfandrecht sei strittig, so THI.  Allerdings hatte die THI AG sowohl in einem Factsheet von 2010 als auch in den Bedingungen  der besagten Anleihe Pfandrechte als Besicherung angegeben. Aus der Situation zieht die Insolvenzverwaltung Konsequenzen: „In weiterer Folge wird der  Insolvenzverwalter auch die Haftung ehemaliger Aktionäre, Organe der Gesellschaft und der Abschlussprüfer untersuchen“, heißt es in der Unternehmensmitteilung.
Die Wandelanleihe (AT0000A0K1F9) war 2010 auf den Markt gekommen. Teakholz International hatte 15,6 Millionen Euro über die Anleihe bei Anlegern eingeworben. Der jährliche Zinssatz war auf 5,0 Prozent festgesetzt. Die Rückzahlung wäre im August 2015 fällig gewesen. Anfang September 2015 beantragte die THI AG Insolvenz. Zwischen 2006 und 2014 hatte THI falsch bilanziert.

Teak Holz International AG: ISIN AT0TEAKHOLZ8 / WKN A0MMG7
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x