Solarpark von Siemens mit Modulen von Trina Solar. Der chinesische Solarkonzern kann mit seiner neuen Fabrik in Thailand seine Einnahmechancen in westlichen Märkten verbessern. / Foto: Unternehmen

29.03.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Trina Solar stärkt Exportgeschäft mit Fabrik in Thailand

Trina Solar aus China hat in Thailand eine Solarfabrik in Betrieb genommen. Damit verbessert der chinesische Solarkonzern seine Einnahmemöglichkeiten im Geschäft mit US-Kunden. Zudem meldete der weltweit grösste Solarhersteller, dass er von einem einheimischen Bankenkonsortium eine umfassende Kreditlinie erhalten hat.

Trina Solar hat in Thailand eine große Fertigungsstätte in Betrieb genommen. Die Solarfabrik in Rayong kann nach Angaben des Solarkonzerns mit Hauptsitz im chinesischen Changzhou pro Jahr Solarmodule mit einer Gesamtkapazität von 500 Megawatt (MW) sowie Solarzellen mit einer Gesamtkapazität von 700 Megawatt produzieren. In wenigen Tagen will Trina Solar mit der Auslieferung an Kunden beginnen.

Damit kann Trina den boomenden Solarmarkt der USA künftig von Thailand aus beliefern. Der Vorteil der Chinesen besteht vor allem darin, dass bei der Einfuhr in die USA für in Thailand produzierte Solarmodule keine Importzölle anfallen, im Gegensatz zu Solartechnik, die in China produziert wurde. Trina Solar eröffnet dies die Aussicht auf bessere Margen im US-Geschäft.

Für die Finanzierung der neuen Solarfabrik hat ein Konsortium thailändischer Banken unter Führung der Siam Commercial Bank Public Company Limited (SCB) dem chinesischen Solarkonzern ein Darlehen über 100 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Einen weiteren Kredit über 43 Millionen US-Dollar erhielt Trina Solar von SCB als Betriebskapital.

Trina Solar Holding Co. Ltd.: ISIN US89628E1047 / WKN A0LF3P
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x