18.06.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Trina will große Solarfabrik in Indien bauen

Um den Strafzöllen und Mindestpreisen für Solartechnik aus China zu umgehen, die in den USA und in Europa eingeführt wurden, setzt Trina Solar auf neue Produktionsstätten in Asien. Wie bereits im Mai gemeldet, will der Solarkonzern mit Hauptsitz im chinesischen Changzhou eine große Solarfabrik in Thailand errichten (wir  berichteten). Nun hat er mit der einheimischen Welspun Energy vereinbart, auch in Indien eine Solarfabrik zu bauen. In diesen beiden Ländern gefertigte Solartechnik ist nicht von den Sanktionen in den USA und in Europa betroffen.

Die Solarfabrik von Trina Solar im thailändischen Rayong soll im Bereich Solarmodule eine Kapazität von 500 Megawatt (MW) erreichen und im Bereich Solarzellen 700 MW. Für Indien plant der weltweit größte Solarhersteller eine Fertigungskapazität von 2.000 MW.  Das erklärte Vizepräsident Zhiguo Zhu gegenüber Bloomberg. Als Standort komme entweder der Bundesstaat Gujarat im Westen von Indien in Frage oder der südliche Bundesstaat Andhra Pradesh. Die Bauarbeiten würden voraussichtlich 18 Monate dauern.

Zhiguo Zhu begründete die Pläne aber auch damit, dass Trina verstärkt Indien als Absatzmarkt ins Auge fasse. Der Solarkonzern rechne für 2015 mit einer Nachfrage von 600 MW aus Indien. Vermutlich werde der Subkontinent, auf dem wie in China mehr als eine Milliarde Menschen leben und die Energieversorgung weiterhin mangelhaft ist, schon in 2016 der drittgrößte Absatzmarkt für Trina Solar sein.

Der 2014 gewählte neue Premierminister Narendra Modi verfolgt ehrgeizige Ausbaupläne für die erneuerbaren Energien in Indien. Die Experten von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) rechnen damit, dass im laufenden Jahr in Indien Solarmodule mit einer Gesamtkapazität von 2.500 MW neu errichtet werden. In Deutschland dürften es deutlich weniger werden.

Trina Solar Co. Ltd.: ISIN US89628E1047 / WKN A0LF3P
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x