31.08.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Tropenholzspezialistin schreibt weiter rote Zahlen – Verweis auf weltweiten Nachfrageeinbruch

Nach Millionenverlusten im Vorjahr schreibt die Züricher Tropenholzspezialistin Precious Woods Holding AG auch im ersten Halbjahr 2009 rote Zahlen. Wie das Unternehmen mitteilt, sank das Betriebsergebnis von 4,7 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf minus 3,7 Millionen Dollar. Der Reinverlust betrug den Angaben zufolge 4,8 Millionen Dollar. Im Gesamtjahr 2008 war ein Fehlbetrag in Höhe von minus 14,5 Millionen Dollar angefallen (Opens external link in new windowECOreporter.de berichtete). Die Umsatzerlöse sanken im Halbjahr um 29 Prozent auf 44,8 Millionen Dollar (Vj: 63,5 Millionen Dollar).

In Holland und besonders in Brasilien seien die Verkäufe und die operativen Ergebnisse unbefriedigend ausgefallen, so Precious Woods weiter. Dafür seien vorab externe, aber auch innerbetriebliche Faktoren verantwortlich.

Aufgrund der Entwicklung des Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) im Halbjahr seien „einzelne Kreditbedingungen nicht erfüllt worden“, heißt es weiter. Man sein mit den wichtigsten Banken über die Refinanzierung von Darlehen im „konstruktiven Gespräch“. Ferner strebt das Forstunternehmen den Angaben zufolge die Emission einer Wandelanleihe bis zu einem Betrag von nominal 20 Millionen Schweizer Franken auf dem Kapitalmarkt an. Dafür werde man abwarten, bis die Kapitalmärkte sich zusätzlich stabilisiert haben, so die Meldung. 

Zum Hintergrund des Umsatzrückgangs berichtet Precious Woods, die globale Nachfrage nach Holzprodukten habe unter der Wirtschaftskrise stark gelitten. Dies treffe in besonderem Maße für den Tropenholzmarkt zu, der zirka fünf Prozent der weltweiten Holzproduktion und -konsumation ausmache. Gemäß dem ITTO Tropical Timber Market Report, seien die Gesamtimporte von Tropenholz der Europäischen Union 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent zurückgegangen. Dieser Rückgang habe sich im ersten Quartal 2009 noch weiter verstärkte: die Importe von Hartholz-Produkten wie Rundholz, Schnittholz, Furniere und Sperrholz sanken demnach um 48 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2008. 

Die weltweiten Holz-Lagerbestände befänden sich auf einem historischen Tiefststand, heißt es weiter. Gleichzeitig habe sich die Produktionskapazität der Holz exportierenden Länder besonders in den letzten Monaten markant reduziert. Im Vergleich zur Vorjahresperiode seien die Exportvolumen in Brasilien und Gabun im zweiten Quartal 2009 um 50 Prozent eingebrochen. Precious Woods rechne im dritten und vierten Quartal 2009 nicht mit einer substantiellen Erholung der Tropenholz-Nachfrage auf den europäischen Märkten, aber auch keinen weiteren Einbrüchen. 

Das Züricher Unternehmen gibt vor dem Hintergrund der schwierigen Marktlage keine Prognose für das laufenden Geschäftsjahr und 2010.

Precious Woods Holding AG: ISIN CH0013283368 / WKN 982280
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x