SolarCity-Dachanlagen auf Soldaten-Unterkünften einer US-Militärbasis auf Hawaii. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Trotz Umsatzplus: SolarCity tiefer in der Verlustzone

Der US-Dachsolaranlagenprojektierer SolarCity Corp. ist im ersten Quartal 2015 tiefer in die roten Zahlen geraten: Obwohl das Unternehmen aus San Mateo in Kalifornien mehr Umsatz erzielte als im Vorjahreszeitraum hat sich  der Nettoverlust des Quartals auf Jahressicht beinahe verdoppelt. Das geht aus der jüngsten Bilanz von SolarCity hervor.

Kosten drücken die Bilanz

Demnach kletterte der Gesamtumsatz  der ersten drei Monate 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,2 Prozent auf rund 67,5 Millionen Dollar. Zugleich sprang der Nettoverlust des ersten Quartals um 95,3 Prozent auf 146,9 Millionen Dollar. Grund für diese Entwicklung seien deutlich gestiegene Kosten unter anderem für Vertrieb und Marketing und Forschung und Entwicklung, teilt das Unternehmen in seinem Investorenbrief dazu mit.

Rasantes Wachstum bei Kunden und Verträgen

Deutlich steigern konnte SolarCity seine Buchungen  für kreditfinanzierte Solaranlagen. Hier verbuchte das Unternehmen zum Bilanzstichtag Buchungen für Anlagen mit 237 Megawatt Gesamtkapazität. Gegenüber dem Vorjahr sei dies eine Steigerung um 74 Prozent. Knapp 28.000 Neukunden hätten sich in dieser Zeit für SolarCity entschieden. Der Wert der laufenden Kreditverträge mit Kunden, die auf diese Weise ihre Solaranlagen bei SolarCity abzahlen, stieg demnach um 1,2 Milliarden Dollar auf rund 6 Milliarden Dollar. Dabei handele es sich Um Verträge mit Laufzeiten zwischen 20 und 30 Jahren sowie ebenso langfristige Stromabnahmeverträge. Die Zahl der von SolarCity im ersten Quartal auf privaten Hausdächern realisierten Solaranlagen stieg nach Unternehmensangaben um 108 Prozent auf 139 MW. Die gesamte neu installierte Solarstromleistung habe 87 Prozent zugelegt und 153 MW erreicht. Neben dem Privatkundengeschäft setzt SolarCity stark auf Geschäfte mit staatlichen Stellen und dem US-Militär.

Neuer Millionenkredit
Aktuell gab SolarCity zudem bekannt, dass ein Bankenkonsortium bestehend aus der Bank of America, Merrill Lynch, Credit Suisse und der Deutschen Bank einen neuen Kredit im Gegenwert von 500 Millionen Dollar gewähren werden. Diese Mittel will SolarCity nach eigenem Bekunden vor allem zum Bau neuer Solaranlagen verwenden.

SolarCity Corp. ISIN US83416T1007 / WKN A1J6UM

Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x