Yingli stellt Solarmodule her und baut Solarparks. Die Geschäfte im 3. Quartal 2015 liefen nicht gut. / Foto: Unternehmen

03.12.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Umsatzeinbruch bringt Solarkonzern Yingli schwere Verluste

Der kriselnde chinesische Photovoltaikriese Yingli Green Energy schreibt wieder tief rote Zahlen. Im dritten Quartal 2015 sind Umsatz und Absatz massiv eingebrochen. Die Unternehmensführung hob hervor, dass es trotz des finanziellen Engpasses gelungen sei, die Auslastung der Produktionskapazitäten im Vergleich zum direkten Vorquartal zu optimieren.

Yingli Green Energy beendete das dritte Quartal 2015 mit 351,5 Millionen US-Dollar Umsatz und 450 Millionen Dollar Verlust im operativen Geschäft. Gemessen am Vorjahresquartal bedeutet das einen Umsatzrückgang um knapp 37 Prozent. Zudem hatte der Konzern aus Baoding im dritten Quartal 2014 noch 32,5 Millionen Euro Ertrag ausgewiesen. Der Einbruch kommt nicht ganz überraschend. Vergangene Woche hatte der Konzern seine Prognose entsprechend angepasst ( mehr lesen ). Der Nettoverlust des Quartals lag mit 66,7 Millionen Dollar beinahe viermal höher als im Vergleichszeitraum 2014. Mit verantwortlich für diese deutliche Verschlechterung war der deutlich niedrigere Gesamtabsatz von Yingli. Die Gesamtkapazität der abgesetzten Solarmodule erreichte im dritten Quartal des laufenden Jahres 460 Megawatt (MW). Für das dritte Quartal 2014 hatte Yingli mit 903 MW noch beinahe doppelt so viel Leistungskapazität abgesetzt. Als weiteren Grund für die schwachen Zahlen nannte die Yingli-Führung die niedrigere Auslastung der Produktionskapazitäten. Die Ausgaben im operativen Geschäft lagen mit 506 Millionen Dollar um ein vielfaches höher als im dritten Quartal 2014 (82,5 Millionen Dollar).

Für das Gesamtjahr 2015 rechnet der Yingli-Vorstand mit Absätzen zwischen 2.350 und 2.400 MW. Das vierte Quartal soll dazu zwischen 420 und 440 MW beitragen, hieß es. Zu Gewinn oder Verlust machte der Konzern keine Prognose öffentlich.

Weiterhin milliardenschwere Schuldenlast

Yingli Green Energy drückt der aktuellen Bilanz zufolge nach wie vor ein immenser Schuldenberg. Zwar hat der Konzern demnach mittelfristige Verbindlichkeiten im Gesamtwert von umgerechnet 157,5 Millionen Dollar zu 70 Prozent zurückgezahlt. Dennoch stehen in den Büchern Verbindlichkeiten in Höhe von 1,37 Milliarden Dollar, wobei mit 1,1 Milliarden Dollar der überwiegende Teil kurzfristig fällig wird. Im Mai 2015 hatte Yingli bekanntgegeben, dass die Schuldenlast zwischenzeitlich sogar bei zwei Milliarden Dollar gelegen hatte.

Yingli Green Energy Co. Ltd: ISIN US98584B1035 / WKN A0MR90
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x