Eine weiße Ente ist das Markenzeichen des Versicheres Aflac aus den USA. Das Unternehmen hat im dritten Quartal weniger Umsatz gemacht - bleibt aber optimistisch. / Foto: Pixabay

27.10.17 Aktientipps , Aktien-Favoriten

Umsatzrückgang bei Aflac: Was bedeutet das für die Aktie?

Die Aktie von Aflac hat seit Anfang März dieses Jahres knapp 4 Prozent an Wert zugelegt. Jetzt musste der US-Versicherer einen Umsatzrückgang im dritten Quartal 2017 vermelden. Kann die  ECOreporter-Favoriten-Aktie (Link entfernt) weiter zulegen - oder ist sie lediglich eine Halteposition?

Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017 sank der Umsatz des Versicherungskonzerns Aflac um fast 4 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar (etwa 4,7 Milliarden Euro). Im dritten Quartal 2016 betrug der Umsatz noch mehr als 5,7 Milliarden US-Dollar (4,8 Milliarden Euro).

Der Gewinn erhöhte sich zwischen Juli und September um mehr als 13 Prozent auf 716 Millionen US-Dollar, knapp 606 Millionen Euro, oder 1,8 US-Dollar (etwa 1,5 Euro) je Aktie (2016: 1,53 US-Dollar, das sind knapp 1,3 Euro). Der Gewinnsprung ist Aflac zufolge auf Verkäufen aus zuvor getätigten Wertpapiergeschäften zurückzuführen. 

Konzernspitze dennoch zufrieden: Prognose erhöht

Vor allem im für Aflac umsatzstärksten Land Japan (Umsatzanteil 2016: knapp 71 Prozent) wurden die zuvor gesteckten Gewinnziele erreicht und sogar leicht übertroffen. In der Lokalwährung japanischer Yen waren die Ergebnisse im abgelaufenen dritten Quartal sogar noch besser als in der Bilanzwährung US-Dollar.

Obwohl der Umsatz sank, hob die Konzernführung ihre Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr an: Für 2017 peilt sie einen Ertrag zwischen 6,75 bis 6,95 US-Dollar (zwischen 5,72 und 5,88 Euro) je Aktie an. Zuvor wurden zwischen 6,4 und 6,65 US-Dollar (zwischen 5,42 und 5,63 Euro) je Aktie anvisiert. Die Nachfrage für Versicherungsprodukte  - welche das genau sind, erfahren Sie in unserem Unternehmensportrait - (Link entfernt) sei in Japan und den USA nach wie vor hoch, so die Unternehmensführung.

Dividende schon wieder angehoben

Aflac steigert die Dividende im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017 um 4,7 Prozent auf 45 US-Cent, etwa 38 Euro-Cent, je Aktie. Im zweiten Quartal wurden noch 43 US-Cent (36 Euro Cent) pro Anteilsschein an die Aktionäre ausgezahlt. Aflac hat damit das 35. Jahr in ununterbrochener Folge die Dividende angehoben.

Somit werden auf das Jahr hochgerechnet 1,8 US-Dollar (1,52 Euro) je Aktie ausgeschüttet. Die aktuelle Dividendenrendite liegt beim derzeitigen Börsenkurs von 84,07 US-Dollar (knapp 71 Euro, Stand 26. Oktober) bei 2,14 Prozent. Aktionäre erhalten die Dividendenzahlung, die bei US-Unternehmen traditionell quartalsweise erfolgt, am 1. Dezember.

Fazit: In Schwächephasen einsteigen und Aktie halten

Die Aflac-Aktie weist aus heutiger Sicht betrachtet eine solide Wertentwicklung mit nur wenigen Einbrüchen auf. Seit Anfang des Jahres konnte sie knapp 14 Prozent an Wert zulegen. Hinzu kommt eine solide und stetig ansteigende Dividende mit einer aktuellen Rendite von etwa 2 Prozent. In Summe ergibt das zum heutigen Zeitpunkt einen Wertzuwachs von ca. 16 Prozent.

ECOreporter.de hält daher an der Aflac-Aktie weiterhin fest, sie bleibt ein  nachhaltiger Dividendenkönig. (Link entfernt) Neue Investitionen können bei Kursschwächen getätigt werden. Bereits investierte Anleger sollten die Aktie halten und an der ordentlichen Dividende teilhaben. Der Anlagehorizont ist langfristig angelegt. 

Aflac: ISIN US0010551028 / WKN 853081
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x