08.08.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Umsatzsprung für Conergy AG im ersten Halbjahr – Zinsbelastung drückt Nettogewinn

Ein Kursplus von sieben Prozent verzeichnete am Morgen die Aktie der Hamburger Conergy AG (Frankfurt; 9:18 Uhr). Das TecDAX-Unternehmen meldete weitere Fortschritte auf seinem Weg der Restrukturierung. Unter anderem dank Großprojekten in Spanien und Südkorea steigerte Conergy den Umsatz im ersten Halbjahr 2008 demnach um 87 Prozent auf 582 Millionen Euro. Im 2. Quartal 2008 hätten sich die Erlöse mit 379 Millionen Euro sogar gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdoppelt, so Conergy.

Wie die Hamburger weiter berichten, fiel das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) bereinigt um Einmal- und Sondereffekte mit 10 Millionen Euro Ende Juni erstmals wieder positiv aus. Der Verlust bei Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) habe sich im Halbjahr von minus 48 auf minus 33 Millionen Euro verringert.

Das Nettoergebnis wurde den Angaben zufolge durch Zinsaufwendungen in Höhe von 27 Millionen Euro belastet (Vorjahr: 5 Millionen Euro). Im fortzuführenden Geschäft nach Einmal- und Sondereffekten erwirtschaftete Conergy demnach einen Fehlbetrag nach Steuern von minus 59 Millionen Euro (Vorjahr: minus 32 Millionen Euro).

Vorstandsvorsitzender Dieter Ammer sagte: „Wir haben bei unserer Neuausrichtung gute Fortschritte gemacht und - was ich für ebenso wichtig halte – beachtliche Markterfolge erzielt.“ Mit der bevorstehenden Kapitalerhöhung wollen man die hohe Zinsbelastung deutlich reduzieren und Mittel für weiteres Wachstum in 2009 und 2010 tanken, so Ammer.

Conergy AG: ISIN DE0006040025 / WKN 604002

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x