Die Grundsätze der Vereinten Nationen für eine weltweit nachhaltige Entwicklung sollen zukünftig das Leitbild für die Geschäftstätigkeit der UmweltBank sein und in der Satzung verankert werden. Im Bild die UmweltBank in Nürnberg. / Foto: Unternehmen

13.11.17 Finanzdienstleister

UmweltBank nimmt UN-Nachhaltigkeitsziele in Satzung auf

Die börsennotierte UmweltBank aus Nürnberg hat ihre Satzung geändert: Sie wird künftig ausdrücklich das Bekenntnis zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen enthalten. Diese sollen in Zukunft das Leitbild für die Geschäftstätigkeit der nachhaltig ausgerichteten Bank sein.

In Zusammenarbeit mit dem Umweltrat - dem ökologischen Kontrollorgan der UmweltBank - hat die Bank drei Kernhandlungsfelder und zwei indirekte Wirkungsbereiche aus den 17 Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, kurz SDGs) der UN identifiziert.

Der Fokus liegt auf SDG Nummer 7 (bezahlbare und saubere Energie), SDG Nummer 11 (nachhaltige Städte und Gemeinden) und SDG Nummer 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz). Zudem werden die Bereiche Geschlechtergleichheit (SDG Nummer 5) und nachhaltiger Konsum und Produktion (SDG Nummer 12) berücksichtigt, hieß es. Künftig werden Expertengruppen der UmweltBank diese Themen bearbeiten - sie sollen langfristig die nachhaltige Geschäftsstrategie der Bank stärken.

Die UmweltBank-Aktie notiert im Xetra-Handel um 9:18 Uhr mit 12,65 Euro fast 4 Prozent über dem Schlusskurs am Freitag (Stand: 13.11.). Die UmweltBank ist eine  ECOreporter-Favoriten-Aktie (Link entfernt) aus der Kategorie  Grüne Spezialwerte. (Link entfernt) Mehr über die nachhaltige Bank erfahren Sie auch in diesem  Unternehmensporträt. (Link entfernt)
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x