Alpakas sind kleiner als die mit ihnen verwandten Lamas. Sie kommen wie diese aus der Andenregion und liefern sehr feine, warme Wolle. / Quelle: Fotolia, Denis Tabler

  ECOanlagecheck, Solarenergie-Investments

Unabhängige Analyse: Das Investmentangebot des Alpaka Resort Drei Kaiser Berge

Ab 7.000 Euro eine Alpaka-Zuchtstute kaufen: ein nachhaltiges Investment? Alpakas sind eine aus Südamerika stammende Kamelform, die hauptsächlich wegen ihrer Wolle gehalten wird. In Deutschland gibt es vermehrt Betriebe, die sich auf die Zucht von Alpakas spezialisieren. Dazu gehört das „Alpaka Resort Drei Kaiser Berge“ aus Baden-Württemberg. Hier können Anleger investieren. Der ECOanlagecheck analysiert das Angebot.

Das Alpaka Resort Drei Kaiser Berge (im Folgenden: Betrieb) bietet zumindest zwei Investment-Varianten an. Investoren können ab ca. 7.000 Euro eine Zuchtstute kaufen oder für mehr Geld auch gleich eine ganze Herde. Die Tiere werden in dem Resort gehalten. Der Anleger schließt mit dem Kaufvertrag auch einen Einstellvertrag ab. Wertzuwachs und Gewinn für die Investoren sollen sich hauptsächlich durch die Fortpflanzung der Tiere und den Verkauf der Alpaka-Kinder ergeben. Laut Initiator sind Alpakas „die einzige Geldanlage, die sich einmal pro Jahr selbst reproduzieren kann.“

Als Alternative zum Direktkauf können Anleger laut „Beteiligungsvertrag“ dem Betrieb ein Darlehen gewähren, das eine Laufzeit von fünf Jahren hat und mit 6 Prozent pro Jahr verzinst werden soll. Auf Nachfrage von ECOreporter.de ergänzte der Anbieter den Vertrag um den Satz, dass der Anleger sein Geld auch bei Tod des Tieres erhält. Demnach kann es sich bei der Investition um eine Art Rückmietverkauf handeln. Eine genaue Einschätzung ist erschwert, da die Verträge vergleichsweise rudimentär gestaltet sind.

Die Verträge und das 39seitige Exposee wurden nicht von einer Kanzlei, einem Rechtsanwalt o. ä. verfasst, sondern vom Besitzer des Alpaka Resort. Das Exposee ist teilweise ungenau und fehlerhaft. Grundlage der Analyse von ECOreporter.de ist das Exposee, Stand 10. Februar 2015. Es ist möglich bzw. vom Anbieter angekündigt worden, das Exposee  – aufgrund der Fragen von ECOreporter.de – zu ergänzen und zu verbessern.

Unternehmen

Initiator und Anbieter der Angebote ist das Alpaka Resort Drei Kaiser Berge aus Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg. Der Alpakasbetrieb wird von der Familie Hanik geführt. Ansprechpartner für ECOreporter.de war Franz Hanik. Er ist nach eigener Aussage in der Landwirtschaft aufgewachsen und hat den Betrieb vor 22 Jahren übernommen. Erfahrungen habe er auch mit Rindern und Pferden. Ca. fünf Jahre habe er Erfahrungen in der Haltung von Alpakas. Nach seinen Angaben konzentriert sich der Betrieb inzwischen ausschließlich auf die Haltung und Zucht von Alpakas.

Zu der wirtschaftlichen und finanziellen Lage des Betriebes werden im Exposee keine Angaben gemacht. Es wird im Exposee auch nicht das Risiko einer Insolvenz des Betriebes erwähnt. Insbesondere für Anleger, die dem Betrieb ein Darlehen gewähren, könnte eine Insolvenz des Betriebes weitreichende Folgen haben.

Laut Exposee steht in Europa der Markt für Alpakawolle noch am Anfang. Der Anbieter geht im Exposee davon aus, dass über viele Jahre hinweg die Zucht von Alpakas und der Verkauf von Zuchttieren eine höhere Bedeutung haben wird als die Vermarktung von Produkten aus der Alpakafaser. Dementsprechend ist die Auswahl der Zuchttiere von großer Bedeutung für die Investoren, da nur hochwertige Zuchttiere einen hohen Wertzuwachs bedeuten könnten. Nach Angaben der Anbieterin sollen die Zuchttiere vorzugsweise von regionalen Züchtern bezogen werden. Bei der Auswahl der Zuchttiere müssen die Anleger auf den Anbieter vertrauen. Dieser hat nach eigenen Angaben noch keine langjährigen Erfahrungen mit der Zucht und Haltung von Spitzentieren. Auf Nachfrage erklärte der Anbieter, dass er für die Vermittlung der Alpakas an Käufer keine Vermittlungsprovisionen von den Züchtern erhalte. Die Anleger schließen den Kaufvertrag nicht mit dem Züchter, sondern mit dem Alpakabetrieb.

Investitionen

Ausgewachsene Alpakas haben ein Gewicht von etwa 55 bis 65 Kilo. Ihre Lebenserwartung liegt bei durchschnittlich 20 bis 25 Jahre. Die Tragzeit ist rund ein Jahr. Neugeborene Tiere sind nach rund einem Jahr geschlechtsreif. Für Investoren des vorliegenden Angebotes besteht das Risiko, dass ihre Stute(n) mehr männliche als weibliche Jungtiere gebärt, wodurch sich die Rendite tendenziell schmälern kann. Der Investor erhält laut Kaufvertrag eine gesunde und trächtige Stute inkl. einer „Lebensgeburtgarantie“ mit 30 Tagen für das Jungtier. Grundsätzlich ist nach den ECOreporter.de vorliegenden Informationen die Aufzuchtsrate bei Alpakas eher gering, da die embryonale Sterblichkeit bei über 25 Prozent liegen kann. Bei der im Exposee dargestellten Herdenaufbau-Kalkulation wird nicht erläutert, ob entsprechende Verluste einkalkuliert sind. Alpakas werden nicht nur als Wollelieferant genutzt, sondern aufgrund ihres friedlichen Charakters auch in der tiergestützten Therapie eingesetzt.

Fazit

Der Markt für Alpakas in Deutschland steckt noch in den Kinderschuhen. Er ist bisher vor allem züchterbasiert. Zuchterfolg ist nicht zuletzt auch vom Glück abhängig. Zudem sind langjährige Erfahrungen und Kompetenzen förderlich, die das Alpaka Resort Drei Kaiser Berge noch nicht in allen Bereichen der Alpakaszucht vorgewiesen hat. Beim diesem Angebot überzeugen Exposee und Verträge nicht, da sie teilweise fehlerhaft und ungenau sind. Zumindest eine professionelle Erstellung der Vertragsunterlagen und des Exposees durch entsprechende Experten wäre erforderlich gewesen, um interessierten Anlegern eine fundierte und rechtssichere Entscheidungsgrundlage zu bieten. Insofern kann dahinstehen, ob die Alpakahaltung in Deutschland überhaupt ökologisch oder tiergerecht ist.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x