10.06.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

US-Batterienhersteller schwenkt in die Gewinnzone

Der im US-amerikanischen Atlanta, Georgia, ansässige Batterienhersteller Exide hat den Sprung in die Gewinnzone geschafft. Nach Unternehmensangaben erzielte er im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008 einen Nettogewinn in Höhe von 32,1 Millionen Dollar bzw. 0,46 Dollar je Aktie. Im Vorjahr hatte er noch einen Verlust in Höhe von 105,9 Millionen Dollar bzw. 2,37 Dollar je Aktie ausgewiesen. 2006 hatte sich das Minus sogar auf 172,7 Millionen Dollar bzw. 6,75 Dollar je Aktie belaufen.

Wie Exide weiter mitteilte, verbesserten Währungseinflüsse im Umfang von 26,7 Millionen Dollar das Ergebnis positiv. Den Umsatz habe man von 2,9 Milliarden auf 3,7 Milliarden Dollar gesteigert. Die Amerikaner sind auf das Recycling und die Herstellung von Batterien spezialisiert.

Der Aktienkurs von Exide hat sich in den letzten sechs Monaten fast verdreifacht. Offenbar haben Anleger jetzt die Gelegenheit genutzt, mit Gewinn wieder auszusteigen. Denn trotz der starken Geschäftszahlen verbilligte sich der Anteilsschein heute in Frankfurt um über sieben Prozent. Dort notierte er am Mittag bei 11,06 Euro.

Exide Technologies Inc.: WKN A0B5F3 / ISIN US3020512063

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x