Sunrun ist auf Solaranlagen auf den Dächern von Privathäusern spezialisiert. / Foto: Sunrun

05.04.17 Nachhaltige Aktien , Meldungen

US-Solarprojektierer Sunrun braucht Kapital

Sunrun, kalifornische Spezialistin für Dachsolaranlagen, will die Schuldenlast deutlich erhöhen. Laut US-Medienberichten bereitet das Unternehmen eine Kreditaufnahme über 200 Millionen Dollar vor. Sie berufen sich auf Informationen aus eingeweihten Kreisen. Demnach bereiten die niederländische ING Gruppe und die einheimische SunTrust Banks Inc. die Kreditaufnahme vor. Sunrun hat bislang Darlehen für insgesamt rund 445 Millionen Dollar aufgenommen.

Sunrun bietet US-Privathaushalten Dachsolaranlagen im Komplettpaket samt Finanzierung an. Das Unternehmen geht mit Planung, Bau und Betriebsleitung in Vorleistung, während die Kunden dies über Leasingverträge erst allmählich abbezahlen. Bislang geht diese Wachstumsstrategie auf. Sunrun ist 2016 stärker gewachsen als der US-Markt für Solaranlagen auf Hausdächern. Der Umsatz der Dachsolaranlagen-Spezialistin stieg 2016 gegenüber dem Vorjahr um 49 Prozent. Der Nettogewinn betrug 91,7 Millionen Dollar oder 0,87 Dollar je Aktie. 2015 hatte Sunrun noch Verluste in Höhe von 53,1 Millionen Dollar verbucht, ein Minus von 0,96 Dollar je Aktie.

Für das Gesamtjahr 2017 strebt Sunrun die Installation von neuen Solaranlagen mit zusammen 325 Megawatt (MW) an. Das wäre gegenüber 2016 ein Plus von 15 Prozent. Das verfügbare Kapital von Sunrun reicht aber laut Chairman Edward Fenster nur bis zum dritten Quartal aus, um ausreichend neue Solaranlagen vorzufinanzieren. Das erklärte er den Medienberichten zufolge auf einer Analystenkonferenz im März.

Die Solar-Aktie notiert an der Nasdaq bei 5,2 Dollar und damit rund 17 Prozent unter dem Vorjahreswert (Stand: Börsenschluss des 4.4.).

Sunrun Inc.: ISIN US86771W1053 / WKN A14V1T
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x