18.02.12 Erneuerbare Energie

Verbesserte Marktchancen für Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Afrika

Mitten im afrikanischen Wirtschaftsboom droht eine heftige Stromkrise. Die Auswirkungen der Stromknappheit sind für die Wirtschaft im südlichen Afrika bereits spürbar. Großinvestitionen werden wegen unsicherer Stromversorgung auf Eis gelegt, Firmen müssen viel Geld in ihre eigene Stromversorgung investieren. Erstmals seit Jahrzehnten kommt es daher in der gesamten Region zu massiven Investitionen im Energiesektor. Das eröffent auch deutschen Unternehmen Möglichkeiten.

Germany Trade & Invest hat die Lieferchancen deutscher Firmen bei diesen Investitionen analysiert und hierzu die Publikation "Energie im südlichen Afrika 2012, Chancen und Projekte" veröffentlicht. Allein Südafrika hat demnach für die kommenden Jahre Ausgaben für Kraftwerke in Höhe von etwa 55 Milliarden Euro eingeplant. Zudem muss das Land bis 2030 zusätzlich mehr als 50.000 Megawatt (MW) ans Netz bringen. Auch in den anderen Ländern der Region, wie in Angola, Mosambik oder Sambia sind Großprojekte im Energiebereich geplant, für die der überwiegende Anteil von Ausrüstungen aus dem Ausland beschafft werden muss. Deutsche Unternehmen verfügen trotz Konkurrenz über gute Liefer- und Beratungschancen.

"Aufgrund der deutlich steigenden Strompreise lohnen sich mittlerweile auch für ausländische Investoren Engagements. Hierzu zählen zum Beispiel Projekte im Bereich erneuerbarer Energien oder auch das Betreiben eines Kraftwerks als Independent Power Producer. Vor allem aber wird das Thema Energieeffizienz immer populärer," meint Carsten Ehlers, Afrika-Experte bei Germany Trade & Invest. Stromsparmaßnahmen wirken sich bei Unternehmen und Haushalten unmittelbar im Geldbeutel aus.

Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x