06.12.12 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Verbio AG stoppt Bau neuer Biomethanproduktionsanlagen

Die Verbio AG steckt in der Krise. Das Unternehmen mit Sitz in Leipzig legt seine Wachstumsstrategie für die Märkte in Osteuropa auf Eis und bereitet Stellenabbau vor. Über ein entsprechendes Maßnahmenpaket sei die Belegschaft nun informiert worden, teilte die Verbio AG mit. Ursprünglich plante die Verbio AG bis 2015 rund 100 Millionen Euro in den Bau neuer Biomethanproduktionsanlagen zu investieren.

Aufgrund der unsicheren Marktlage in Deutschland und der EU seien diese Investitionen bis auf weiteres gestoppt, hieß es. „Wir konzentrieren uns jetzt auf das bestehende Geschäft und werden die internen Strukturen optimieren, um unsere Ertragskraft zu sichern“, erklärte Vorstandschef Klaus Sauter. Damit verbunden sei ein Kostensenkungsprogramm, das auch Entlassungen vorsehe. Wie viele Stellen wo gestrichen werden sollen, blieb zunächst offen.

Gründe für die Krise der Verbio AG seien unter aderem billige Palmöl- und Sojabiodiesel-Importe aus Argentinien und Indonesien sowie „unverhältnismäßig große Mengen an altspeisefettstämmigem Biodiesel aus zweifelhaften Quellen“, hieß es. Sowohl die EU als auch die Bundesregierung prüfen derzeit Maßnahmen zum Schutz der eigenen Märkte.

Verbio Vereinigte BioEnergie AG: ISIN DE000A0JL9W6 / WKN A0JL9W
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x