Eine Windturbine von Senvion. / Foto: Unternehmen

07.01.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Verhandelt Suzlon über den Verkauf von Senvion?

Der finanziell angeschlagene indische Windradhersteller Suzlon Energy erwägt offenbar seine deutsche Tochter Senvion zu verkaufen. Das geht aus übereinstimmenden Medienberichten hervor. Demnach soll es Interessenten geben, mit denen ein Senvion-Verkauf für 2,5 Milliarden US-Dollar erörtert werde, heißt es in Berichten der Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg.
Beide beziehen sich auf Insiderkreise. Die potenziellen Käufer aus China stammen. Außerdem soll ein Fonds an Senvion interessiert sein.
Suzlon durchläuft ein Restrukturierungsprozess. Das Unternehmen aus Pune war in Schieflage geraten, nachdem 2012 Umsatz- und Absatz eingebrochen waren und eine Anleihe im Gegenwert von 209 Millionen Dollar nicht bedient werden konnte. In der jüngeren Vergangenheit hatte es auch Spekulationen darüber gegeben, ob Suzlon die deutsche Tochter zurück an die Börse bringen würde (mehr dazu lesen Sie  hier (Link entfernt)).

Senvion (vormals REpower Systems) gehört seit langem zur Suzlon-Gruppe. 2007 waren die Inder zum größten Einzelaktionär des Hamburger Windradherstellers aufgestiegen. 2009 verabschiedete sich die REpower-Systems-Aktie aus dem TecDax und dem ÖkoDax weil inzwischen zu weinige Aktien im Streubesitz von Börsianern waren. Ende 2011 folgte schließlich die Komplettübernahme per Squeeze Out. (Wenn ein einzelner Großaktionär mehr als 95 Prozent aller Aktien eines Unternehmens hält, kann er die übrigen Anteile gegen eine Zwangsabfindung an die Aktionäre kaufen). Im Vergangenen Jahr wurde REpower schließlich in Senvion umfirmiert.

Suzlon Energy Ltd: ISIN INE040H01021 / WKN A0NJ7L

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x