25.01.12 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Verlust der Conergy AG in 2011 wohl größer als erwartet

Die Conergy AG schlittert tiefer in der Verlustzone. Nach vorläufigen Berechnungen wird der Hamburger Solarkonzern das Gesamtjahr mit 80 bis 85 Millionen Euro Verlust vor Steuern Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) beschließen. Damit verfehlt Conergy seine im Juni 2011 gesenkte Prognose deutlich. Demnach sollte der EBITDA-Verlust zwischen 50 und 55 Millionen Euro liegen.

Belastet werde das Gesamtjahresergebnis durch Sondereffekte durch die laufenden Restrukturierungen und den fortlaufenden Preisverfall für Solarmodule. Außerdem hätten sich Wertberichtigungen auf Forderungen sowie verzögerte Projektfinanzierungen, vor allem in Griechenland, Spanien und Italien negativ auf das EBITDA ausgewirkt. Vorläufige Zahlen zum Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) machte Conergy nicht.

Mit 755 Millionen Euro Umsatz werde allerdings die Prognose für diesen Bilanzposten voraussichtlich erreicht, teilte Conergy weiter mit. In der Prognose war Conergy von 750 bis 800 Millionen Euro Umsatz ausgegangen.

Für 2012 erwarte der Vorstand einen leicht sinkenden Umsatz und ein leicht verbessertes EBITDA, hieß es.

Die Conergy-Aktie bleibt sehr schwankungsanfällig. Sie geriet heute am Morgen unter Druck. Um 8:55 notierte sie an der Deutschen Börse bei 0,37 Euro, rund 2,6 Prozent unter Vortagsniveau. Verglichen mit ihrem Kurs vor vier Wochen hat sich das Wertpapier damit zwar um 24 Prozent verteuert. Auf Jahressicht jedoch schlägt ein Werteinbruch um knapp 89 Prozent zu Buche.

Conergy AG: ISIN DE000A1KRCK4 / WKN A1KRCK

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x