V100-Turbinen von Vestas: 50 solcher Windkraftanlagen liefert der Hersteller nach China. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Vestas-Aktie steigt: Neue Aufträge aus China und Brasilien

Windkraftanlagen von Vestas werden weiter in großer Stückzahl geordert. Der dänische Hersteller meldet nun Aufträge aus China und Brasilien über 40 und über 100 Megawatt (MW). Die Aktie ist im Aufwind.

Wie das Unternehmen aus Dänemark mitteilte, hat Gestamp Wind für den Einsatz in Brasilien bei Vestas 20 Windräder mit einer Gesamtleistung von 40 Megawatt (MW) bestellt. Die Windräder seien für die Windparks Pedra Rajada I und II in der Stadt Rio Grande do Norte im Nordosten von Brasilien bestimmt.

Der Auftrag beeinhaltet laut Vestas auch einen zehnjährigen Serviceauftrag. Geliefert werden sollen die Turbinen im zweiten Quartal 2017, die Inbetriebnahme ist für das dritte Quartal vorgesehen. Im vergangenen Jahr war Brasilien für Vestas der fünftgrößte Markt für Neuaufträge.

50 Vestas-Windkraftanlagen mit 100 Megawatt für China

Auch für China hat Vestas neue Aufträge erhalten. So soll das Unternehmen 50 V100-2.0 MW Turbinen für das Windprojekt Liulongtai im Nordosten des Landes liefern. Auftraggeber ist die CGN Wind Energy Limited, mit der Vestas seit zehn Jahren zusammenarbeitet. Vestas soll auch die Installation in der Stadt Jinzhou (Provinz Liaoning) überwachen und zwei Jahre lang die Serviceleistungen übernehmen.                                        

Die Turbinen sollen im zweiten Quartal 2017 geliefert werden und haben eine Gesamtleistung von 100 Megawatt (MW). In Betrieb genommen werden die Windkraftanlagen im dritten Quartal 2017.

Für Vestas laufen die Geschäfte gut, zuletzt konnte sich der Hersteller unter anderem Aufträge in der Mongolei sichern.  Davon profitiert auch die Aktie, in den vergangenen drei Monaten legte sie um rund 19,4 Prozent zu. Aktuell liegt der Kurs bei rund 74 Euro (Stand 4.10., 10:25 Uhr).

Vestas Wind Systems: ISIN DK001026860 / WKN 913769
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x