Vestas ist Weltmarktführer unter den Windradherstellern. / Foto: Unternehmen

11.02.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Vestas mit deutlich besserer Jahresbilanz – Aktie gibt nach

Die auf Jahressicht verbesserte Bilanz des Windkraftkonzerns Vestas Wind Systems für 2014 trifft die Erwartungen der Unternehmensführung. Dennoch bricht der Kurs der Vestas-Aktie heute am Morgen zunächst deutlich ein.

Der hat 2014 wieder das gute Umsatzniveau von 2010 erreicht und den Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) deutlich gesteigert. Das geht aus dem aktuellen Geschäftsbericht des Unternehmens aus Århus hervor. Demnach kletterte der Jahresumsatz 2014 gegenüber dem Vorjahr um 13,5 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. Zugleich hat sich das EBIT auf Jahressicht vervielfacht. Es stieg auf  607 Millionen Euro nach 102 Millionen Euro 2013. Die EBIT-Marge kletterte auf 8,8 Prozent nach 1,7 Prozent im Vorjahr. Allerdings profitierte Vestas hier nach eigenen Angaben durch positive Sondereffekte aus der Gründung des Offshore-Joint-Ventures MHI Vestas mit dem japanischen Partner Mitsubishi.

Ohne diese Sondereffekte verbucht Vestas beinahe eine EBIT-Verdreifachung auf 559 Millionen Euro nach 211 Millionen Euro im Vorjahr. Die EBIT-Marge ohne diese Sondereffekte liegt bei 8,1 Prozent. Der Nettogewinn von Vestas in 2014 beläuft sich auf 392 Millionen Euro nach 82 Millionen Euro Nettoverlust 2013. Damit sei das Unternehmen im oberen Bereich der hauseigenen Prognose gelandet, hieß es. Prognostiziert hatte der Vorstand bis zu 7 Milliarden Euro Umsatz und eine EBIT-Marge ohne Sondereffekte von 7 bis 8 Prozent. 
Servicegeschäft im Aufwind
Zu dieser Entwicklung trug eine Steigerung bei Absatz und Produktion um 36 Prozent bei. Insgesamt produzierte und verkaufte Vestas 2014 Windräder mit 6.125 Megawatt (MW) Das entspricht der Leistungskapazität von vier durchschnittlichen Atomkraftwerken. Auch das Neugeschäft lief deutlich besser als früher. Hier bilanziert der Konzern neu eingegangene Aufträge für Windräder mit zusammengenommen 6.544 MW. Gemessen am Neugeschäft 2013 entspricht das einer Steigerung um zehn Prozent. Aktuell meldete Vestas eine neue Order aus Großbritannien (mehr lesen Sie  hier). Der Wert der laufenden Serviceverträge sprang von 300 Millionen Euro in 2013 auf 7 Milliarden Euro im aktuellen Berichtsjahr.

Dividende und verhaltener Ausblick

Den Aktionären will Vestas für 2014 umgerechnet 0,52 Euro als Dividende je Aktie ausschütten (3,90 Dänische Kronen). Das entspreche insgesamt 29,5 Prozent des Jahresgewinns. Die Aktionäre erhielten zuletzt 2002 eine Dividendenausschüttung. Für 2015 liegen die Erwartungen der Unternehmensführung unter den aktuellen Zahlen. Der Umsatz werde voraussichtlich 6,5 Milliarden Euro erreichen, die EBIT-Marge wohl 7 Prozent.

Aktienkurs fällt

Der Aktienkurs von Vestas ging heute am Morgen auf Talfahrt. Bis 10:17 verlor der Anteilsschein sechs Prozent an Wert und fiel auf 36,12 Euro. Die Erwartung der Bilanz und zahlreiche neu gemeldete Aufträge hatten den Kurs im Vorfeld getrieben. Der vergleichsweise verhaltene Ausblick für 2015 dürfte die Börsianer ebenfalls enttäuschen.

Vestas Wind Systems: ISIN DK0010268606 / WKN 913769

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x