Voltalia hat den Solarenergie-Anteil an seinem Projektportfolio enorm gesteigert. / Foto: Pixbay

23.08.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Voltalia baut Ökostromkapazität durch Übernahme massiv aus

Voltalia, Ökostromproduzent aus Frankreich, hat die Übernahme des portugiesischen Solar-Projektentwicklers Martifer Solar abgeschlossen. Damit erweitert Voltalia den Solarenergie-Anteil an seinem Projektportfolio auf 50 Prozent (vorher 13 Prozent) und ist in 17 Ländern mit eigenen Teams vertreten (vorher vier Länder). Mit der Übernahme verfügt Voltalia nach eigenen Angaben über Ökostromkraftwerke mit insgesamt rund 1.000 Megawatt (MW).

Vor der Übernahme war Voltalia in Brasilien, Kontinental-Frankreich, Französisch-Guayana und in Griechenland vertreten. Rund 74 Prozent seiner Umsatzerlöse erzielte das Unternehmen im ersten Halbjahr 2016 in Brasilien. Insgesamt erhöhten sich die Umsatzerlöse aus dem Ökostromverkauf im ersten Halbjahr 2016 um rund 84 Prozent auf 44,2 Millionen Euro im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres. Die Umsätze aus der Projektentwicklung betrugen weniger als 1 Prozent des Gesamtumsatzes.

Zum Ende 2015 betrieb Voltalia Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von 333 MW, Solaranlagen mit 16,5 MW, Wasserkraftanlagen mit 5,4 MW und Biomasseanlagen mit 9,0 MW Nennleistung. Weitere große Windparks in Brasilien sind im Bau und in der Planung, so dass das Unternehmen die Windenergiesparte Brasilien und das regional diversifizierte Solargeschäft von Martifer als seine wesentlichen Umsatztreiber einschätzt.

Die Aktie von Voltalia ist an der Börse Euronext in Paris notiert.

Voltalia:  ISIN FR0011995588 / WKN A1161Y 
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x