Einblick in die Modulfertigung der SolarWorld AG in Freiberg. / Quellle: Unternehmen

06.05.14 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Vorläufige Zahlen: Sondereffekte halten SolarWorld im Minus

Die SolarWorld AG verharrt auch im ersten Quartal 2014 in der Verlustzone. Allerdings gelang es dem Bonner Solarkonzern, trotz eines Umsatzrückgangs das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) deutlich zu verbessern. Nach vorläufigen Berechnungen erzielte die SolarWorld AG in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 99,4 Millionen Euro Umsatz. Gemessen am Vorjahresquartal bedeutet dies einen Umsatzeinbruch um 11,4 Prozent. Im ersten Vierteljahr 2013 hatte SolarWorld noch 112,2 Millionen Euro Umsatz verbucht.  Dennoch ging auch der EBIT-Verlust des ersten Quartals auf Jahressicht deutlich zurück. Er lag mit 8,2 Millionen um 74,6 Prozent unter dem EBIT-Verlust im ersten Quartal 2013. Damals bilanzierte SolarWorld noch minus 32,3 Millionen Euro EBIT.

Die vorläufige Bilanz sei weiterhin stark durch finanzielle Sondereffekte beeinträchtigt, hieß es. Ohne diese, so der Vorstand, hätte SolarWorld das erste Quartal 2013 wohl mit 127,4 Millionen Euro Gewinn vor Steuern und Zinsen beendet.  Die Belastung rühre von der Erstbilanzierung der von der Bosch Solar Energy AG erworbenen Produktionsanlagen her: diese schlug mit 135,6 Millionen Euro negativ zu Buche.

Positiv hat sich laut dem Solarkonzern die abgeschlossene Restrukturierung der SolarWorld AG ausgewirkt. Daraus habe sich 555,7 Millionen Euro Sanierungsgewinn ergeben. Somit erreichte SolarWorld auf Konzernebene 550 Millionen Euro Gewinn nach Steuern. Im Vorjahreszeitraum hatte der Solarkonzern noch 44,1 Millionen Euro Verlust nach Steuern ausgewiesen.

Zum Bilanzstichtag 31. März 2014 verfügte SolarWorld den vorläufigen Berechnungen über 321,4 Millionen Euro Eigenkapital.  Zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres hatte SolarWorld ein negatives Eigenkapital von 243 Millionen Euro ausgewiesen. Die liquiden Mittel sind auf 183,3 Millionen Euro angestiegen nach 163,7 Millionen Euro Ende März 2013. Bis 2015 will SolarWorld auch im operativen Geschäft in die Gewinnzone zurückkehren (mehr dazu lesen Sie  hier).

Bis zum Nachmittag verlor die SolarWorld-Aktie im Xetra der Deutschen Börse 4,2 Prozent an Wert und fiel auf 28,84 Euro. Damit ist sie knapp 22 Prozent billiger als vor vier Wochen  und notiert 70 Prozent unter dem Wert  vor einem Jahr.

SolarWorld AG: ISIN DE000A1YCMM2/ WKN A1YCMM
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x