29.09.11 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Vossloh kappt erneut die Jahresprognose

Der Bahntechnikkonzern Vossloh AG hat mit einer erneuten Kürzung der Jahresprognose seine Aktie auf Talfahrt geschickt. Das Unternehmen aus Werdohl rechnet nun nur noch mit rund 1,2 Milliarden Euro Umsatz und einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 90 und 100 Millionen Euro. Erst im Juli hatte Vossloh die Jahresprognose gesenkt und Umsätze von bis zu 1,25 Milliarden Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 120 und 130 Millionen Euro angekündigt. Zuvor war der Bahntechnikkonzern von rund 1,4 Milliarden Euro Umsatz und mehr als 160 Millionen Euro EBIT ausgegangen.

Vossloh erklärt die erneute Reduzierung der Prognose mit  anhaltenden Problemen im Auslandsgeschäft. Die Auslieferungen für die Ausrüstung chinesischer Hochgeschwindigkeitsstrecken würden wegen weiterer Verzögerungen in 2011 geringer ausfallen als vorgesehen. Hinzu kämen hinter den Erwartungen zurückbleibende Umsätze in Russland, der Baustopp eines Projektes in Libyen und eine verringerte Auftragsvergabe in Südeuropa und in Skandinavien. Für das Jahr 2012 erwartet Vossloh gegenüber 2011 steigende Umsätze und auch ein steigendes Ergebnis.

Die Vossloh-Aktie brach bis 11.30 Uhr im Xetra um über sechs Prozent auf 79,7 Euro ein. Damit notiert sie auf Jahressicht aber immer noch um rund zehn Prozent im Plus.

Vossloh AG: ISIN DE0007667107 / WKN 766710
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x