10.05.13

Wacker Chemie AG: Ergebnisse der Hauptversammlung

Der Solarzulieferer Wacker Chemie AG aus München hat die Ergebnisse seiner Hauptversammlung bekannt gegeben. Wir veröffentlichen die Meldung des Unternehmens hierzu im Original.

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Peter-Alexander Wacker ist alter und neuer Chef des Aufsichtsrates der Wacker Chemie AG. Das Gremium hat heute in seiner konstituierenden Sitzung im Anschluss an die Hauptversammlung 2013 den 62jährigen Unternehmer einstimmig zu seinem Vorsitzenden gewählt.

In seiner Rede vor rund 1.000 Aktionären bekräftigte Rudolf Staudigl, Vorstandsvorsitzender des Münchner Chemiekonzerns, die Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2013. Demnach erwartet WACKER unverändert einen Konzernumsatz auf dem Niveau des Vorjahres (4,63 Mrd. €). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wird 2013 vor allem wegen niedriger Preise für Polysilicium voraussichtlich unter dem Wert des Vorjahres (787 Mio. €) liegen. Im 1. Quartal 2013 hatte WACKER nach dem schwachen Schlussquartal des vergangenen Jahres eine spürbar höhere Nachfrage seiner Kunden verzeichnet. Vor allem bei Polysilicium, aber auch bei vielen Chemieprodukten hat das Unternehmen im 1. Quartal 2013 seine Absatzmengen gesteigert. Sowohl der Umsatz als auch die Ertragszahlen sind deutlich besser ausgefallen als im 4. Quartal 2012.

Staudigl zeigte sich zuversichtlich, dass der Münchner Chemiekonzern nach dem stabilen Start im 1. Quartal auch in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld gut aufgestellt ist. WACKER setzt dabei vor allem auf seine Kompetenz in der Silicium- und Polymerchemie. „Unsere strategischen Hebel für weiteres Wachstum sind Expansion, Substitution und Innovation“, betonte der Vorstandschef. WACKER will nach seinen Worten das Geschäft vor allem in aufstrebenden Märkten wie Brasilien, China, Indien und Südostasien weiter ausbauen. Der große Treiber, so Staudigl, sei dabei der Wohlstandszuwachs in diesen Ländern. WACKER ersetzt dort mit seinen höherwertigen Produkten bislang gebräuchliche, einfachere Materialien. Als Beispiele nannte Staudigl Dispersionen für die Papier-, Verpackungs- und Teppichindustrie sowie Silicone für Anwendungen in der Gesundheits- und Körperpflege, Medizin- und Automobiltechnik.

Vom Konzernjahresüberschuss des Geschäftsjahres 2012 in Höhe von 106,8 Mio. € (Vj. 356,1 Mio. €) schüttet WACKER insgesamt 29,8 Mio. € (Vj. 109,3 Mio. €) an seine Aktionäre aus. Die Dividende pro dividendenberechtigter Aktie beträgt 0,60 € (Vj. 2,20 €). Auch die übrigen Vorschläge der Verwaltung wurden von der Hauptversammlung mit großer Mehrheit angenommen.
Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse

Zur Beschlussfassung auf der heutigen Hauptversammlung waren mit 38.710.646 Aktien 74,23 Prozent des stimmberechtigten Grundkapitals vertreten (Anzahl der ausstehenden Aktien gesamt: 49.677.983). Die Abstimmung zu den Tagesordnungspunkten 2 bis 6 hat folgende Ergebnisse gebracht:
Tagesordnungspunkt 2: Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns.

Der Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, aus dem Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2012 in Höhe von 654,4 Mio. € 29,8 Mio. € an die Aktionäre auszuschütten und 624,6 Mio. € auf neue Rechnung vorzutragen, wurde angenommen mit:
- 37.870.214 Ja-Stimmen (97,89 Prozent)
- 818.208 Nein-Stimmen
Tagesordnungspunkt 3: Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands.

Der Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, den Mitgliedern des Vorstands der Wacker Chemie AG für das Geschäftsjahr 2012 Entlastung zu erteilen, wurde angenommen mit:
- 37.810.180 Ja-Stimmen (99,91 Prozent)
- 33.465 Nein-Stimmen
Tagesordnungspunkt 4: Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats.

Der Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, den Mitgliedern des Aufsichtsrats der Wacker Chemie AG für das Geschäftsjahr 2012 Entlastung zu erteilen, wurde angenommen mit:
- 37.676.765 Ja-Stimmen (99,87 Prozent)
- 47.562 Nein-Stimmen
Tagesordnungspunkt 5: Beschlussfassung über die Wahl des Abschlussprüfers.

Der Vorschlag des Aufsichtsrats, die KPMG AG zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2013 zu wählen, wurde angenommen mit:
- 37.835.798 Ja-Stimmen (97,83 Prozent)
- 837.951 Nein-Stimmen
Tagesordnungspunkt 6: Wahlen zum Aufsichtsrat.

Der Vorschlag des Aufsichtsrats, Matthias Biebl, Dr. Gregor Biebl, Franz-Josef Kortüm, Dr. Thomas Strüngmann, Dr. Bernd W. Voss, Dr. Peter-Alexander Wacker, Dr. Susanne Weiss und Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker bis zur Hauptversammlung 2018 in den Aufsichtsrat zu wählen, wurde mit jeweils über 99 Prozent angenommen. Die Abstimmungsergebnisse zu den einzelnen Kandidaten sind unter www.wacker.com veröffentlicht.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Wacker Chemie AG
Presse und Information
Christof Bachmair
Tel. +49 89 6279-1830
Fax +49 89 6279-1239
christof.bachmair@wacker.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x