30.07.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Wacker Chemie AG schreibt rote Zahlen – Hoffnung auf wachsendes Geschäft mit Solarsilizium

Die Wacker Chemie AG hat im zweiten Quartal 18 Prozent Umsatz gegenüber dem Vorjahr eingebüßt. Wie das Unternmehmen meldet, beliefen sich die Erlöse auf 925,5 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging auf minus 53,7 Millionen Euro zurück (Vorjahr plus 224,9 Millionen Euro).

Ausschlaggebend für den überproportionalen Rückgang des EBIT war nach Darstellung des Unternehmens eine Sonderabschreibung im Anlagevermögen der Siltronic von 121,3 Millionen Euro. Diese Abschreibung hat das Unternehmen wegen der geplanten Konzentration der Waferproduktion von Siltronic auf Leitstandorte und der voraussichtlichen Entwicklung des Halbleitermarktes vorgenommen.

Den größten Ergebnisbeitrag lieferte im zweiten Quartal 2009 das Geschäft mit Polysilicium. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) des Geschäftsbereichs Polysilicon stieg im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent auf 136 (Vorjahr 104,8) Millionen Euro. Der Geschäftsbereich erzielte im zweiten Quartal 2009 einen Gesamtumsatz in Höhe von 269,1 (Vorjahr 194,2) Millionen Euro. Die Steigerung um 39 Prozent gegenüber dem Vorjahr resultiert aus den zusätzlichen Produktionskapazitäten am Standort Burghausen, die im zweiten Halbjahr 2008 in Betrieb gegangen sind. Die Bestmarke von 315 Millionen Euro aus dem ersten Quartal 2009 konnte jedoch nicht erreicht werden. Die Gründe dafür waren im Wesentlichen die sinkenden Spotmarkt-Preise für Silizium und das saisonal bedingt fehlende Geschäft mit Streusalz.

Im Mittelpunkt der Investitionen stand im Berichtsquartal die Erweiterung der Produktionsanlagen für polykristallines Reinstsilizium an den Standorten Burghausen und Nünchritz. Dadurch soll die aktuelle Nennkapazität von 15.000 Jahrestonnen sukzessive und im Einklang mit der Nachfrageentwicklung auf mehr als 35.000 Jahrestonnen erhöht werden. Wacker will in Nünchritz rund 800 Millionen Euro investieren und dort voraussichtlich 450 neue Arbeitsplätze schaffen.

Für das Gesamtjahr 2009 rechnet Wacker weiterhin mit einem Umsatz und einem operativen Ergebnis deutlich unter dem des Vorjahres. Die größten Wachstumschancen eröffnen sich nach Ansicht des Vorstandes durch die Herstellung von Polysilicium für die Solarindustrie.

Die Aktie notierte in Frankfurt mit 87,93 Euro und damit 5,25 Prozent unter dem Vortageskurs (9:30 Uhr). Vor einem Jahr betrug der Kurs 128,22 Euro.

Wacker Chemie AG: ISIN DE000WCH8881 / WKN WCH888
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x