21.12.09 Nachhaltige Aktien , Erneuerbare Energie , Meldungen

Warum eine verbrecherische Bankenpleite vorweihnachtlichen Trost bietet - Kommentar von ECOreporter.de-Chefredakteur Jörg Weber

Eine Bank namens Hypo Group Alpe Adria dürfte den meisten Deutschen bis vor wenigen Tagen nicht bekannt gewesen sein. Dabei gehörten zwei Drittel dieser Bank der Bayerischen Landesbank, man könnte auch sagen: uns, den Deutschen. Der „Hypo Alpe“ drohte der  Konkurs, die Republik Österreich übernahm schnell 100 Prozent der Anteile. Ministerpräsident Horst Seehofer, CSU, wusste zu berichten, die Bayerische Landesbank, also irgendwo auch wir, die Deutschen, habe durch diese Vorgänge 3,75 Milliarden Euro abzuschreiben, sprich: verloren.

Dass die Hypo Alpe eine Katastrophen-Bank war, umweht von Gerüchten um Mafia, Rechtsradikale und Börsenskandale, dass weder die Bayerische Landesbank das früh genug wahr haben wollte noch die zur Aufsicht bestellten bayerischen Politiker eingriffen – wen wundert´s?

Trost bietet dieser von dummen oder kriminellen Menschen verursachte Milliardenverlust aber, wenn man ihn mit dem Klimagipfel in Kopenhagen in Verbindung bringt. Dort hat die EU den Entwicklungsländern versprochen, Klimaschutzprojekte jährlich mit 2,4 Milliarden Euro zu unterstützen, darunter 420 Millionen aus Deutschland. Wenn wir Deutschen alleine bei einer kaum bekannten österreichischen Bank auf die schnelle 3.750.000.000 Euro verlieren können – nur eine Winzigkeit angesichts der weit größeren Verluste der ähnlich klingenden Hypo Real – ja, dann kratzen diese 420 Millionen doch nicht!

So. Und die Politiker, die behaupten, wir hätten nicht genug Geld für den Klimaschutz, das sind ja dieselben, die predigen, wir bräuchten Kohlekraftwerke und Atomkraft, und 100 Prozent Erneuerbare Energie seien nicht möglich. Seien Sie sicher: Diese Leute sind in der Energiepolitik genauso fähig wie in der Bankenaufsicht. Und damit ist tröstlicherweise bewiesen, dass mit intelligenteren Politikern sowohl genug Geld für den Klimaschutz zu finden wäre wie 100 Prozent Erneuerbare Energie machbar sind.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x