02.09.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Wasserkraft Volk AG öffnet Kapitalerhöhung auch für Neu-Aktionäre - Vorstand begründet gegenüber ECOreporter.de Einstieg in Generatorenbau

Die Wasserkraft Volk AG (WKV), ein nicht börsennotierter Hersteller von Wasserkraftwerken aus dem Breisgau, öffnet seine Kapitalerhöhung auch für Neu-Aktionäre. Im August hatte die die Hauptversammlung der Gesellschaft mit Sitz in Gutach eine umfangreiche Kapitalerhöhung beschlossen. Die angestrebte Verdoppelung des Grundkapitals auf bis zu 2,54 Millionen Euro soll den Bau einer Fabrik ermöglichen, in der die WKV Spezialgeneratoren für Wasserkraftanlagen fertigen will.

Nachdem ein Großteil der Alt-Aktionäre von ihrem Bezugsrecht Gebrauch gemacht hat, steht nun ein begrenztes Aktienkontingent für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Wie WKV-Vorstand Josef Haas gegenüber ECOreporter.de erklärte, wurde etwa ein Drittel der Kapitalerhöhung durch Alt-Aktionäre gezeichnet. Bis zum 30. September 2008 können Anleger Inhaber-Vorzugsaktien des Unternehmens zum Frühzeichnerpreis von 10 Euro pro Aktie sowie Stamm- und Namensaktien zum Frühzeichnerpreis von 12 Euro erwerben. Danach beträgt der Ausgabepreis für die Inhaber-Vorzugsaktien 12 Euro pro Aktie und 14 Euro pro Wertpapier für Stamm- und Namensaktien. Die neuen Aktien sind ab dem 1. Januar 2009 gewinnberechtigt.

Im Gespräch mit ECOreporter.de erläuterte WKV-Vorstand Josef Haas, dass der stetig steigende Bedarf seines Unternehmens nach Generatoren nur unzureichend durch Lieferanten gewährleistet werden könne. Unter anderem die hohen Energiepreise hätten der WKV einen Auftragsboom beschert. Bis ins Jahr 2010 sei die Produktion komplett ausgelastet, das aktuelle Auftragsvolumen belaufe sich auf etwa 30 Millionen Euro. Laut Haas sind nur wenige Unternehmen in der Lage, die von der WKV benötigten Generatoren in der erforderlichen Qualität zu liefern. Daher betrage die Wartezeit für diese Produkte mittlerweile zwei Jahre. Um sich von den Lieferanten unabhängiger zu machen, aber auch um ihren Kunden kürzere Lieferfristen zu ermöglichen, habe die WKV daher beschlossen, selbst in die Produktion solcher Generatoren einzusteigen.

Wie der Vorstand auf Nachfrage mitteilte, verfügt das Unternehmen bereits über Mitarbeiter, die für dieses neue Geschäftsfeld die nötige Qualifikation und umfassende Erfahrungen besitzen. Fortan würden die weltweiten Kunden der WKV alle Komponenten aus einer Hand erhalten: Turbine, Regler, Generator und Schaltanlage. Aus dieser weltweit einzigen Lieferbandbreite für Wasserkraftanlagen ergeben sich Haas zufolge Synergieeffekte sowohl für die WKV als auch für die Kunden.

Angesprochen auf die Kundenstruktur erläuterte Haas, dass die WKV in rund 40 Länder weltweit Wasserkraftanlagen liefere. Eine hohe Nachfrage gebe es etwa aus der Türkei und Ländern in Mittel- und Südamerika. Dagegen sie der chinesische Markt für das Unternehmen tabu. Dort stehe das Risiko, chinesischen Unternehmen einen Einblick in die Technologie der WKV zu gewähren, in keinem Verhältnis zu den Gewinnmöglichkeiten, so der Vorstand. „Wir verzichten ganz bewusst darauf, in China Geschäfte zu machen“, stellte Haas klar.

Die Aktien der Gesellschaft werden nur außerbörslich über das Ettlinger Wertpapierhandelshaus Valora Effekten Handel AG gehandelt.
ISIN der verschiedenen Aktientypen der WKV AG:
WKV AG, Vorzüge ab 2002: DE000A0A8FQ2
WKV AG, Vorzüge ab 2000: DE0007763443
WKV AG, Vorzüge ab 1998: DE0007763435
WKV AG, vinkulierte Namensaktien: DE0007763401

Die Emissionsunterlagen der 6. Kapitalerhöhung können direkt bei der Wasserkraft Volk AG, Am Stollen 13 in 79261 Gutach, Tel. 07685/91 06 22 (Telefax 07685/91 06 10), mail@wkv-ag.com oder über die Infoline 0180/1800011 angefordert werden.

Bildhinweis: Logo und Turbinenproduktion der WKV. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x