18.07.12 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Weitere Hilfe für LDK Solar im Kampf gegen die Schuldenlast

Weitere Hilfe von der öffentlichen Hand soll der finanziell schwer angeschlagene chinesische Solarkonzern LDK Solar bekommen. Das berichtet der Informationsdienst Bloomberg. Demnach hat Xinyu, die Heimatstadt von LDK Solar, beschlossen, einen Teil der Schulden des Unternehmens aus der Stadtkasse zu begleichen; dabei soll es um einen Teil der Kredite gehen, die Huarong International Trust and Investment Corp. dem Solarkonzern gewährt hat. Der Plan sei auch schon genehmigt, schreibt Bloomberg unter Bezug auf ein Statement, dass auf der Internetseite der obersten Rechtsbehörde des Staates veröffentlicht wurde. Wie viel Geld die Stadt zur Tilgung der Unternehmenskredite in die Hand nimmt, blieb offen.

LDK Solar gilt einheimischen Medienberichten zufolge seit Wochen als erster namhafter chinesischer Solarkonzern, der von der weltweiten Pleitewelle in der Solarbranche erfasst werden könnte. Insgesamt soll der angehäufte Schuldenberg auf 6 Milliarden US-Dollar angewachsen sein, so dass die jährlichen Zinsen allein schon zwischen 200 und 300 Millionen Dollar liegen. Eine Insolvenz von LDK Solar würde auch den deutschen Solarhersteller Sunways AG aus Konstanz treffen. Den hatte LDK zum Jahreswechsel 2011/12 übernommen.

Die Börsianer blieben von dieser Meldung bislang offenbar unbeeindruckt.  Die LDK-Aktie setzte ihre Talfahrt an der US-Technologiebörse Nasdaq fort. Dort beschloss sie den gestrigen Handelstag bei 1,80 Dollar, 1,1 Prozent unter Vortagsniveau. In den vergangenen vier Wochen fiel der Kurs um rund 16 Prozent. Und im Vergleich zum Wert vor einem Jahr verbilligte sich die Aktie um 72 Prozent. In Frankfurt ist der Kurs für LDK Soalr seit Februar von über 5 auf unter 1,5 Euro gefallen. Auf Jahressicht beträgt der Kursverlust dort 67 Prozent. 

LDK Solar Co. Ltd.  ISIN US50183L1070 / WKN A0MSNX
Sunways: ISIN DE0007332207 / WKN 733220
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x