Testzentrum des US-Unternehmens Energy Recovery: Der Technologieanbieter erzielte den höchsten Wertzuwachs im Index GCI. / Foto: Energy Recovery

  Fonds / ETF

Welche Aktien den Nachhaltigkeitsindex GCI befeuern

Der Global Challenges Index (GCX) der Börse Hannover hat sich im dritten Quartal 2016 positiv entwickelt und verbuchte ein Plus von 8,9 Prozent. Damit schnitt der GCX besser ab als der DAX, der das dritte Quartal mit einem Plus von 7,6 Prozent beendete, teilte die Börse Hannover mit. Auch im Vergleich mit der Performance des EURO STOXX 50 von 4,3 Prozent zeige, dass der GCX das Rennen um die beste Performance mit den beiden Vergleichsindizes für sich entscheiden konnte.


Diese Entwicklung macht ein Blick auf die Performance seit Jahresanfang noch deutlicher: So hatten der DAX mit -3 Prozent und EURO STOXX 50 mit -6,9 Prozent Abschläge zu verbuchen, wohingegen der GCX um 2 Prozent zulegte. Seit seiner Auflage am 3. September 2007 konnte der GCX, der 50 internationale Aktien von besonders nachhaltig orientierten Unternehmen umfasst, insgesamt ein Plus von rund 99 Prozent erzielen (Wertentwicklung zum 30.9.2016). Der DAX verzeichnete im selben Zeitraum einen Zuwachs von rund 39 Prozent.

Die Top-5-Performer sind Technologie-Unternehmen

Den größten Wertzuwachs im dritten Quartal dieses Jahres erzielten die Aktien des US-amerikanischen Unternehmens Energy Recovery (WKN: A0NJUL) mit einem Plus von 78 Prozent. Der Technologieanbieter ist auf die effiziente Energienutzung und -rückgewinnung spezialisiert. Auf ein zweistelliges Plus von rund 32 Prozent kam die Aktie des europäischen Halbleiterherstellers STMicroelectronics (WKN: 893438).

Ähnlich hohe Zuwächse von rund 30 Prozent erzielte das US-amerikanische Software-Unternehmen Autodesk (WKN: 869964). Der Chip-Hersteller Advanced Micro Devices (WKN: 863186), ebenfalls aus den USA, schaffte es mit einem Zuwachs von 29 Prozent auf Rang vier in den Top 5. Auch die Anteilsscheine des Schweizer Herstellers von homöopathischen Produkten Boiron S. A. (WKN: 873532, plus 25 Prozent) legten zu.

Der Index setzt sich aus 50 Unternehmen zusammen. Angestrebt wird eine Mischung aus weltweit tätigen Großunternehmen sowie kleinen und mittleren Unternehmen, die vor allem durch ihre Produkt- und Dienstleistungspalette einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten. Die Unternehmen werden nach Marktkapitalisierung gewichtet, wobei sie einen Anteil von etwa 10 Prozent an der Gesamtmarktkapitalisierung des Index haben können. Einzelwerte dürfen maximal ein Gewicht von 10 Prozent am Index haben.

Privatanlager können über zwei Indexfonds an der GCX-Wertentwicklung teilhaben

Aufgenommen werden in den GCX nur Unternehmen, die aktiv einen Beitrag zur Bewältigung von sieben globalen Herausforderungen leisten. Dazu zählen Klimawandel, Trinkwasserversorgung, Erhalt der Artenvielfalt, nachhaltige Waldwirtschaft, Bevölkerungsentwicklung, Armutsbekämpfung und verantwortungsvolle Führungsstrukturen. Die Index-Zusammensetzung wird fortlaufend überprüft und halbjährlich angepasst. Wenn Aktien nicht mehr den strengen Auswahlkriterien genügen, werden an ihrer Stelle neue Titel in den Index aufgenommen. Privatanleger können über den NORD/LB AM Global Challenges Indexfonds (WKN: A1T756) und den PRIMA Global Challenges Fonds (WKN: A0JMLV) an der Wertentwicklung des GCX teilhaben.

Der Global Challenges Index wurde von der Börse Hannover in Zusammenarbeit mit der Nachhaltigkeitsrating-Agentur oekom research AG, München, entwickelt und am 3. September 2007 lanciert.

Mehr über die Top-Aktien im GCX lesen Sie hier.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x