24.09.09 Erneuerbare Energie , Fonds / ETF

Welche Bedeutung hat die Weltklimakonferenz für nachhaltige Geldanlagen? - Experte von Swisscanto zuversichtlich



Er rechne mit schwierigen Verhandlungen, so Engl, aber er sei zuversichtlich, dass die Staatengemeinschaft sich zu einer zukunftsweisenden Vereinbarung durchringt. Wesentlich sei die Festlegung darüber, wie der Ausstoß einer Tonne Treibhausgase in Zukunft bemessen werde und dass dafür ein fairer Preis entstehe. Darauf ziele ja etwa ein weltweiter Emissionshandel ab, für den in Kopenhagen die Weichen gestellt werden sollen.

„Wenn es einen fairen Preis für das Klimagas CO2 gibt, können Investoren herausfiltern, welche Kosten Unternehmen durch ihre Klimabelastung entstehen“, erläuterte Engl. Es sei dann möglich, die Unkosten je Tonne CO2 im Verhältnis zum Umsatz eines Unternehmens zu berechnen und zu erkennen, welche Unternehmen hier Vorteile haben und welche Nachteile. Nachhaltige Investoren achteten schon heute auf die Klimarisiken der Aktiengesellschaften, in die sie investieren. Ein erfolgreicher Klimagipfel werde die Entwicklung nachhaltiger Fonds daher gewiss beflügeln. Auch wenn eine Einigung gewiss sehr komplexe Modalitäten enthalte, um etwa die Lasten von Industrie – und Schwellenländern einigermaßen gerecht zu verteilen.

Doch auch ein Scheitern des Klimagipfels wäre aus Sicht von Engl keine große Belastung für nachhaltige Fonds. Wie er auf Nachfrage von ECOreporter.de erklärte, müsse die Politik dann eben weiter um eine Lösung ringen. Die Erderwärmung schreite ja dennoch fort, der Druck, sich gemeinsam dagegen zu stemmen, werde ständig größer. Zudem sei die Wirtschaft nicht darauf angewiesen, dass die Politik sich zu Vorgaben durchringt. Sie könne selbst beim Klimaschutz aufs Tempo drücken und es gebe bereits viele Anzeichen dafür, dass es dafür eine große Bereitschaft gibt. Nachhaltigkeitsexperte von Swisscanto verwies auf die Initiative von internationalen Großkonzernen, die vor wenigen Tagen in einem „ein ambitioniertes, wirksames und faires weltweites Klimabkommen“ gefordert haben (wir Opens external link in new windowberichteten). 
        
Laut Engl wird es sich für Investoren immer mehr rechnen, auf klimaschonende Unternehmen zu setzen. „All die ‚grünen’ Regierungsprogramme laufen ja bereits, unabhängig von einer weltweiten Klimavereinbarung. Ob in China oder den USA, in Deutschland oder in Südkorea, überall werden große Summen für Investitionen in ‚grüne’ Projekte und Technologien bereitgestellt“, so Engl. Ihm sei daher für das nachhaltige Investment „nicht bange, im Gegenteil“.


Beim „Freiburger Tag für ethische und ökologische Geldanlage“ präsentiert sich eine Vielfalt wichtiger Akteure des nachhaltigen Investments. Dazu zählen
Banken wie die GLS Gemeinschaftsbank und die Volksbank Freiburg ebenso wie etliche Erneuerbare-Energie-Anbieter, die beispielsweise Solarfonds offerieren. Einen Schwerpunkt bilden Mikrofinanzen und Holz-Investments; bei ihnen geht es um ökologische Aufforstungen, an denen Anleger mitverdienen können. Örtliche Anbieter sind ebenso dabei wie internationale Gesellschaften.

Neben der Messe findet ein kostenloses Vortragsprogamm statt, Bernhard Engl von Swisscanto wird dort ebenfalls sprechen. Ferner bietet der Veranstalter, die ECOeffekt GmbH, am Vorabend des Freiburger Tages einen „Netzwerk-Abend“ an. Hier treffen sich Profis aus der Grünen Geldanlage mit Fachleuten des nachhaltigen Wirtschaftens, mit örtlichen Unternehmern und stark engagierten Anlegern. Auch für sie wird Matto Barfuss einen Vortrag halten.

Näheres zum Programm für 2009 finden Sie online unter Opens external link in new windowwwww.gruenes-geld.de

Freikarten können Besucher per E-Mail unter Opens window for sending emailinfo@ecoeffekt.de (Link entfernt) bestellen oder telefonisch unter 0231/47735965.

Freiburger Tag für ethische und ökologische Geldanlage
Messe mit Vortragsprogramm
Samstag, 10. Oktober 2009; 9:30 – 18:30 Uhr
in Freiburg/Brsg., Historisches Kaufhaus am Münsterpatz


Bildhinweis: Die Umstellung von klimabelastender Energieerzeugung uaf Erneuerbare Energie muss sich mehr lohnen. / Quelle: NEG Micon
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x