Dieser Schmied in Bolivien ist ein Mikrokreditkunde der internationalen Gesnossenschaft Oikocredit. / Foto: Zeballos.

  Anleihen / AIF

Westdeutscher Förderkreis größter Oikocredit-Investor

Der Westdeutsche Förderkreis der der Internationalen Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit ist im 35. Jahr seines Bestehens zum größten Einzelinvestor des Entwicklungsfinanziers mit Hauptsitz in den Niederlanden aufgestiegen: 1979 mit 25 Mitgliedern gestartet, zählt der Förderkreis nach eigenen Angaben nunmehr rund 6.000 Mitglieder und knackte Ende August 2014 die 100 Millionen-Euro-Marke beim Anlagekapital.


Damit stammen knapp 16 Prozent des gesamten Anlagekapitals, das Oikocredit zur Finanzierung von mehr als 800 Partnerorganisationen in 70 Schwellen- und Entwicklungsländern einsetzt, vom Westdeutschen Förderkreis. Sein Büro unterhält der Förderkreis in Bonn. Insgesamt sind es derzeit 611 Millionen Euro, die Oikocredit weltweit an ausgewählte sozial orientierte Unternehmen und Kooperativen weiterreicht, die Arbeitsplätze schaffen, kleinbäuerliche Landwirtschaft fördern und benachteiligten Menschen Zugang zu Krediten und Sparmöglichkeiten bieten. „Einheimische Fachkräfte sind in 36 Regionalbüros vor Ort. Oikocredt stellt nicht nur Kapital, sondern auch Beratung und Schulungen bereit“, erklärt Ulrike Chini, die Geschäftsführerin des Westdeutschen Förderkreises. Aktuelle Schwerpunkte der Genossenschaft seien Afrika, Landwirtschaftsfinanzierung und Erneuerbare Energien.


„Menschen mit geringem Einkommen, besonders Frauen, zu stärken und ihre Lebensbedingungen zu verbessern, Gemeinwesen zu fördern und die Umwelt zu schützen sind wesentliche Ziele der Arbeit von Oikocredit“, so  Chini. Ob die gewünschten positiven sozialen Wirkungen für benachteiligte Bevölkerungsgruppen wirklich erreicht werden, werde fortlaufend überprüft, erklärt die Geschäftsführerin.
„Genau das interessiert die zunehmende Zahl derer, die ihr Geld verantwortungsbewusst anlegen wollen“, weiß Ulrike Chini aus Erfahrung. In Deutschland gibt es acht regionale Förderkreise. Anleger können sich ab 200 Euro an Oikocredit beteiligen.

Ein Eindruck davon, wie sich Oikocredit in den armen Regionen dieser Welt engagiert, vermittelt dieses  Interview mit Daniel Sommer (Link entfernt),  der von einer Studienreise erzählt.Über die internationale Reichweite des Engagements von Oikocredit berichten wir außerdem  hier. In Deutschland werden neue Regeln für  Mikrofinanzfonds eingeführt. Was das für Anleger bedeutet, lesen Sie  hier.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x