Bei den Windparks, zu denen die Lacuna AG Fonds aufgelegt hat, kommen Turbinen des deutschen Herstellers Enercin zum Einsatz. / Foto: Unternehmen

  Anleihen / AIF

Windfonds der Lacuna AG mit positiver Leistungsbilanz

Die geschlossenen Windfonds der Lacuna AG aus Regensburg haben sich 2013 überwiegend positiv entwickelt. Teilweise lagen die Windräder im Soll-Ist-Vergleich über den Prognosen im jeweiligen Geldanlageprospekt. Das geht aus einer aktuellen Leistungsbilanz der Lacuna AG hervor. Positiv hervor sticht der Windpark Feilitzsch in Bayern. Der geschlossene Fonds zu dieser Windfarm könne „trotz eines unterdurchschnittlichen Windjahres für das Geschäftsjahr 2013 eine Ausschüttung vornehmen, die über dem im Prospekt prognostizierten Wert liegt“, heißt es in der Leistungsbilanz.


Anstatt wie im Prospekt angekündigt 8,4 Prozent auf das eingesetzte Kapital zu erhalten, wird der Fonds demnach 8,9 Prozent an die 145 Investoren ausschütten, die gemeinsam knapp 4,5 Millionen Euro investiert haben. Gelungen sei dies zum einen durch Einsparungen in der Investitionsphase und zum anderen durch Mehreinahmen durch Direktvermarktung des Stroms. ECOreporter.de hat den im März 2012 gestarteten Fonds einem  ECOanlagecheck (Link entfernt)  unterzogen.

Die beiden übrigen Fonds in der Leistungsbilanz, der im Mai 2012 gestartete Fonds Lacuna Windpark Trongen 2 und der im Juli 2013 gestartete Fonds Lacuna Windpark Töpen, haben beide prospektgemäß für 2013 keine Ausschüttungen an ihre Anleger zu leisten. Der Fonds zum  Windpark Trongen 2 liegt beim Umsatz in 2013 deutlich unter der Prognose. Das liegt Lacuna zufolge daran, dass die Windfarm nicht ganz wie geplant installiert werden konnte. Als Folge des Hochwassers im Sommer 2013 sei der Windpark zum Teil später montiert worden, was die Stromausbeute und den Umsatz drückte. Allerdings seien mit den ausführenden  Unternehmen Ausgleichszahlungen vereinbart worden, die den entstandenen Schaden über die kalkulierte Laufzeit „vollständig abdecken“, so der Fondsinitiator. Am geschlossenen Fonds zum Windpark Trongen 2 in Bayern sind Lacuna zufolge 355 Anleger beteiligt, die zusammen 7,9 Millionen  Euro in den Bau und Betrieb der Windkraftanlagen mit 15  Megawatt (MW) Kapazität investiert haben.


Der Windpark Töpen liegt dank 42 Prozent Überschusses bei der Stromeinspeisung auch beim Umsatz über seiner Prognose. Weil der Stromversorger, der den Strom abnahm laut der Bilanz jedoch erst im laufenden Jahr zahlte, spiegelt sich dies beim Liquiditätsergebnis des Fonds für 2013 entsprechend wider. An dem Fonds sind 94 Anleger beteiligt, die zusammen knapp fünf Millionen Euro investiert haben. Auch zu diesem Fonds gibt es einen  ECOanlagecheck.
Aktuell bietet die Lacuna AG eine weitere Windkraftbeteiligung an, die dieser ECOanlagecheck (Link entfernt)  analysiert. Es handelt sich um den Windpark Zedwitz.

Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x