Brasilien und der gesamte südamerikanische Raum sind wichtige Märkte für den spanischen Windkraftkonzern Gamesa. / Foto: Unternehmen

18.02.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Windkraft-Großauftrag für Gamesa aus Brasilien

Ein Bündel neuer Aufträge in Brasilien hat der spanische Windradhersteller Gamesa Corp Tecnologica. Das Unternehmen aus Zamudio soll für eine Reihe von Windparkvorhaben die benötigten Anlagen liefern.
Es handle sich um zwei Auftrage zur Lieferung von insgesamt 75 Windkraftanlagen mit zusammen 150 Megawatt (MW) Leistungskapazität. Einerseits habe die Grünstromsparte des  Technologie- und Infrastrukturkonzerns Serveng aus Sao Paulo 54 Windräder der Zwei-Megawattklasse bestellt. Diese werde Gamesa auf verschiedene Bauvorhaben im Nordosten des Landes verteilen und voraussichtlich bis Ende 2017 in Betrieb nehmen, hieß es. Dank eines Technologie-Updates komme due Tranche auf 100 kW mehr Leistungskapazität als üblich. Damit werde die Gesamtkapazität der 54 Windräder 113,4 MW betragen anstatt lediglich 108 MW.

Andererseits orderte der Versorger Companhia Hidroelétrica do São Francisco gemeinsam mit dem Energieanlagenprojektierer r Sequoia Energia weitere 21 Anlagen mit 42 MW Kapazität. Diese seien für zwei Windfarmen im Osten Brasiliens bestimnt. Eine davon werde voll ausgebaut auf 26 MW aus 13 Windrädern kommen, die andere auf 16 MW aus 8 Turbinen. Aufgestellt werden sollen diese Windräder laut Gamesa in der ersten Jahreshälfte 2016.

Gamesa Corp. Tecnologica: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x