Windkraftanlage von Gamesa im Einsatz. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Windkraftanlagen-Hersteller Gamesa meldet Erfolg in China

Der Windkraftanlagen-Hersteller Gamesa meldet einen wichtigen Vertriebserfolg in China. Der Konzern aus dem Baskenland ergatterte nach eigenen Angaben erstmals einen Auftrag von Zhongmin, laut Gamesa einer der führenden Windkraftprojektierer in China.

Zhongmin bestellte demnach bei Gamesa 38 Windkraftanlagen mit einer Gesamtkapazität von 95 Megawatt (MW). Davon ist jeweils die Hälfte vorgesehen für den Windpark Matoushan und für den Windpark Wangmushan. Beide will Zhongmin in der Provinz Fujian umsetzen. Diese liegt an der südlichen Ostküste von China, die häufig von Wirbelstürmen heimgesucht wird. Laut Gamesa sind die bestellten Windräder darauf ausgerichtet, extremen Windstärken standzuhalten. Die Anlagen vom Typ G114-2.5 MW seien neu entwickelt worden und würden nun erstmals an eine Kundin in China ausgeliefert. Dies werde im zweiten Quartal 2017 geschehen. Der Netzanschluss sei für das erste Quartal 2018 geplant.

Gamesa setzt stark auf den chinesischen Windmarkt

Die Volksrepublik ist der mit Abstand größte Windmarkt der Welt, in keinem Windmarkt werden pro Jahr auch nur annähernd so viele Windräder neu aufgestellt wie in China. Gamesa gehört zu den wenigen westlichen Windkraftunternehmen, die sich in dem stark abgeschotteten Markt durchsetzen konnten. Die Spanier haben dort nach eigenen Angaben bislang eine Windkraftleistung von 4,2 Gigawatt (GW) installiert.

Gamesa setzt mit großem Erfolg vor allem auf Kunden aus Schwellenländern wie China oder Indien, wo Gamesa sogar Marktführer ist. Diese Windmärkte haben ein besonders großes Wachstumspotential.  Wir haben in einem Aktientipp vom 18. Oktober über aktuelle Trends im internationalen Windmarkt und über die Kurschancen der Aktien ausgewählter Windkraftunternehmen wie Gamesa informiert.

Gamesa Corp. Tecnologica SA: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x