Brasilianischer Windpark mit Anlagen von Gamesa. Die Spanier sind bereits seit zehn Jahren in diesem Windmarkt aktiv. / Foto: Unternehmen

26.07.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Windkraftkonzern Gamesa erhält Auftrag aus Brasilien

Der spanische Windkraftanlagenhersteller Gamesa meldet einen Auftrag von einem Neukunden für einen brasilianischen Windpark. Auftraggeber ist der französische Ökostromproduzent Voltalia.

Gamesa soll für den geplanten Windpark in Rio Grande do Norte im Nordosten Brasiliens 13 seiner Windturbinen des Typs G114 mit einer Nennleistung von jeweils 2,1 MW liefern. Nach Angaben von Gamesa ist dieser Anlagentyp besonders gut für die brasilianischen Windverhältnisse mit konstanten Winden und geringen Turbulenzen geeignet. Das brasilianische Orderbuch für diesen Anlagentyp hat nach Angaben von Gamesa inzwischen die Marke von 1.000 MW überschritten.

Der spanische Windkraftkonzern setzt vor allem auf Schwellenländer als Absatzmärkte. In Lateinamerika legt Gamesa dabei einen Schwerpunkt auf Brasilien, wo der Konzern über eine Produktion vor Ort verfügt. Gamesa hatte 2015 nach eigenen Angaben in diesem Windmarkt einen Marktanteil von 29 Prozent.

Gamesa Corp. Tecnologica SA: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x