Wartungsarbeiten an einem Windrad von Gamesa. Der Windkraftkonzern meldet einen Nachfolgeauftrag aus dem Heimatmarkt Spanien. / Foto: Unternehmen

14.06.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Windkraftkonzern Gamesa: Nachfolgeauftrag aus Spanien

Einen Erfolg im Service-Geschäft meldet der Windkraftkonzern Gamesa. Dieses ist vor allem in Spanien aktiv, dem Heimatmarkt des Unternehmens aus dem Baskenland.

Wie Gamesa mitteilt, wurde ein Service-Vertrag mit der spanischen Vapat Gruppe verlängert. Die verfüge über Windparks mit einer Gesamtkapazität von 472 Megawatt (MW). Davon entfallen dem Unternehmen zufolge Projekte mit zusammen 218 MW auf Windparks, die Gamesa seit deren Inbetriebnahme in 2010 betreue. Sie bestünden aus Windrädern von Gamesa. Nun sei eine neue Service-Vereinbarung mit sieben Jahren Laufzeit für diese Windparks in Kastilien und León getroffen worden.

Gamesa ist einer der größten Hersteller von Windkraftanlagen weltweit. Verstärkt setzt der Konzern auber auch auf das Geschäft mit dem Betrieb und der Betreuung von Windparks. Dieses umfasst laut Gamesa inzwischen Windparks mit insgesamt 22.300 MW in 35 Ländern. Mit 8.100 MW entfalle dabei mehr als ein Drittel auf Projekte in Spanien.

Gamesa Corp. Tecnologica: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x