Ein Windrad in einem kalifornischen Windpark von Pattern Energy. / Foto: Pattern Energy

  Nachhaltige Aktien

Windparkbetreiber Pattern Energy wird abgestraft

Ein schwaches Jahr liegt hinter Pattern Energy, einem Windparkbetreiber aus den USA. Das Geschäftsergebnis für 2017 war längst nicht so gut, wie es das Management zunächst erwartet hatte.

Begründet wurden die schwächeren Zahlen mit unerwarteten Reparaturen in den Bundesstaaten Arizona und Texas sowie mit schwächerem Windaufkommen zum Jahresende.

Dabei ist Pattern Energy gewachsen, hat das Portfolio im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 3 Gigawatt ausgebaut. Das Unternehmen aus San Francisco konnte im vierten Quartal rund 2.124 Gigawattstunden (GWh) Strom verkaufen. Im Vorjahreszeitraum waren es rund 1.816 GWh.

Im gesamten Jahr belief sich der Stromverkauf auf 7.787 GWh, nach 6.806 GWh im Vorjahr. Das Wachstum ist auf Zukäufe zurückzuführen. Jedoch lag die Quartalsproduktion 9 Prozent unter dem vorausgesagten langjährigem Durchschnitt.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Umsatz steigt, trotzdem bleiben unter dem Strich Verluste

Der Umsatz erreichte 2017 411,3 Millionen Dollar, ein Plus von 16 Prozent. Das bereinigte EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) lag bei 343,7 Millionen Dollar und damit um 13 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.

Netto musste Pattern Energy aber im Gesamtjahr einen Verlust von 82,4 Millionen Dollar verkraften. Im Vorjahr fiel ein Nettoverlust von 52,3 Millionen an. Trotz des Verlustes hält das Unternehmen an der Dividendenzahlung fest. Als Quartalsdividende kündigte es einen Betrag von 0,422 Dollar je Anteilsschein an. Gezahlt wird an Aktionäre, die die Papiere zum 30. März im Depot haben. Zahltag ist der 30. April 2018.

Erst vor einigen Tagen hatte Pattern Energy über die Akquisition von Projekten in Japan berichtet. Die Projekte mit einer Gesamtleistung von 206 Megawatt (MW) seien vielversprechend. Sie sollen das Portfolio des Windparkbetreibers auf 4 GW erhöhen.

Neue Schulden müssten für den Kauf nicht aufgenommen werden, da das erforderliche Kapital aus der Liquidität bereit gestellt werden könnte, hieß es.

Aktie ist weit von alten Höchstkursen entfernt

An den Börsen sehen die Anleger das Unternehmen nicht so positiv. Das Papier verlor rund mit 8,7 Prozent oder 1,32 Euro deutlich. Es kostet aktuell 13,90 Euro auf der Handelsplattform Tradegate.

Schon ein Blick auf den Chart zeigt, dass der Aktienkurs seit September 2017 nur noch eine Richtung kennt: Abwärts. Der höchste Kurs betrug 28,11 Euro und stammt aus dem Jahr 2015.

Pattern Energy Group: ISIN US70338P1003 / WKN A1W5PCUSA

Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x