19.02.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Windturbinenbauer Gamesa drängt ins Offshore-Geschäft

Die Offshore-Aktivitäten lassen die Akteure zusammenrücken. Der spanische Windturbinenbauer Gamesa und die deutsche Offshore-Spezialistin BARD Holding GmbH aus Emden haben sich in einer Absichtserklärung auf Kooperation geeinigt. Gemeinsam wollen die Partner Offshore-Windturbinen entwickeln und vermarkten.

Gamesa will sich darüber hinaus an BARD finanziell beteiligen. Die Höhe der Beteiligung wurde nicht genannt. Es soll eine Minderheitenbeteiligung sein. Mit einem Joint Venture wollen die Partner Turnkey-Lösungen und Services anbieten. Möglicherweise wird Gamesa auch die von BARD entwickelte 5 Megawatt-Offshore-Windturbine herstellen. Einzelheiten der Zusammenarbeit sollen bis Ende März festgelegt werden.

Sprecher beider Unternehmen hoben die strategische Bedeutung der Zusammenarbeit hervor. Gamesa sucht den Einstieg in den Offshore-Markt insbesondere in Deutschland, aber auch im übrigen Europa, in Asien und in den USA. BARD setzt für zukünftiges Wachstum auf die finanzielle Unterstützung durch einen starken Partner.


Gamesa Corp. Tecnologica S.A.: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x