15.04.13 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Windturbinenbauer Nordex SE will verstärkt auf türkischen Markt setzen

Der Hamburger Windradhersteller Nordex SE plant eine Fertigungsstätte in der Türkei. Das geht aus einem Interview hervor, dass Ibrahim Ozarslan, Geschäftsführer der türkischen Nordex-Tochter Nordex Enerji AS in dem Land gegeben hat. Demnach sind die Vorbereitungen schon weit fortgeschritten und soll die endgültige Entscheidung schon im kommenden Monat fallen.

Der Windmarkt der Türkei hat in den vergangenen Jahren ein spektakuläres Wachstum gezeigt. 2005 drehten sich erst Windräder mit zusammen 20 Megawatt (MW) in dem Land, das seither wirtschaftlich stark gewachsen ist und auch immer mehr Energie benötigt. Bis 2012 sind die Windkraftkapazitäten der Türkei auf 1.200 MW angestiegen. Nicht zuletzt die Einführung eines festen Einspeisetarifes für Windstrom in 2011 hat diese Entwicklung beflügelt. Die türkische Regierung hat das Ziel ausgerufen, bis 2023 eine Windkraftleistung von 20.000 MW zu erreichen.

Doch Nordex will nicht nur stärker vom aufstrebenden Windmarkt der Türkei profitieren. Laut Ozarslan spricht für den Aufbau einer Produktion in dem Land auch, dass von dort aus angrenzende Zukunftsmärkte wie Turkmenistan, Aserbaidschan und Georgien beliefert werden können.

Nordex SE: ISIN DE000A0D6554 / WKN A0D655
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x